Ein Sujet der Tirol Werbung

Tirol Werbung: Es geht  16 bis 17 Mio. € Steuergeld jährlich!

Der Tiroler Landtag hat heute den Bericht des Landesrechnungshofes zur Tirol Werbung GmbH debattiert.

“Der Landesrechnungshof zeigt in seinem Bericht auf, dass die Tirol Werbung in den vergangenen Jahren als Paradebeispiel für Intransparenz und Spielweise des jeweiligen Landeshauptmannes bezeichnet werden kann. Dabei sind das Land Tirol und damit die Tiroler Steuerzahler mit 16-17 Millionen Euro jährlich die Hauptfinanziers der Tirol Werbung”, führt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider aus.

Millionen-Aufträge und Posten ohne Ausschreibung vergeben!

Von der Auftragsvergabe an Agenturen in Millionenhöhe bis zum Posten des Prokuristen – in der Tirol Werbung regiert die Direktvergabe ohne Ausschreibung. Dazu kommt die freihändige Vergabe von Prämien an den Geschäftsführer durch Landeshauptmann Platter, ohne dass diese Prämien auf nachvollziehbaren und messbaren Kriterien beruht hätten! Schließlich sitzt in keinem einzigen Gremium der Tirol Werbung eine Frau, was angesichts der Tatsache wie viel Frauen in der Tiroler Tourismusbranche beschäftigt sind, schon ein Skandal für sich ist!”, stellt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider klar.

Liste Fritz Klubobfrau Andrea Haselwanter-SchneiderLandesregierung muss Rechnungshof-Empfehlungen umsetzen!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol schlägt vor, die Empfehlungen des Landesrechnungshofes umzusetzen und beispielsweise die Zwischenschaltung eines Vereines Tirol Werbung aufzulösen und die Tirol Werbung direkt dem Land zu unterstellen. Die Kritik des LRH ist ernst zu nehmen.

Tirol Werbungs-Aufträge mit schlechter Optik!

“In den Jahren 2011 und 2012 hat die Tirol Werbung Aufträge ohne Ausschreibung in der Höhe von 18,8 Millionen Euro vergeben. Eine schlechte Optik bieten insbesondere die Direktvergaben im Wert von 800.000 Euro an die Agentur Trio, deren Mehrheitseigentümer Jürgen Bodenseer ist und der gleichzeitig in allen Gremien der Tirol Werbung vertreten ist: In der Generalversammlung des Verein, in der Generalversammlung der Gesellschaft, im Vorstand des Vereins und im Kuratorium des Tourismusförderungsfonds. 26 Mal hat die Agentur Trio den Zuschlag ohne Ausschreibung erhalten und so Aufträge im Wert von 60 bis 370.000 Euro bekommen. Gerade angesichts derartiger personeller Verquickungen ist es untragbar, auf Ausschreibungen zu verzichten”, erklärt Andrea Haselwanter-Schneider.

Vom LH-Büro in die Tirol Werbung: Van Staa setzt Prokuristen ein

“Auch die Postenbesetzung des Prokuristen Michael Brandl ohne Ausschreibung – ein Wunsch von Landeshauptmann van Staa – kritisiert der Landesrechnungshof. Wovon andere Arbeitnehmer nur träumen können, ist mit ihm passiert: Nach einigem hin und her zwischen Land und Tirol Werbung bezieht er die höhere Gage in der Privatwirtschaft und genießt weiterhin die Vorzüge eines Beamtendienstverhältnisses!”, erläutert Andrea Haselwanter-Schneider.

Foto: Tirol Werbung