Blaulicht
Bei der Integrierten Landesleitstelle Tirol (ILL) sind sensible Patientendaten nicht sicher, sondern für jedermann im Internet abrufbar.

„Es ist ungeheuerlich, dass im Zusammenhang mit ILL-Einsätzen, Namen und Adressen von Patienten oder Verunglückten, die nie und nimmer an die Öffentlichkeit geraten dürfen, ganz einfach im Internet abrufbar sind. Eine grenzenlose Schlamperei und Sorglosigkeit, ein ganz schlimmes Gefühl für die Betroffenen, deren Privatsphäre so für jedermann zugänglich ist. Die ILL hat persönliche Patientendaten nicht geschützt und ist sorglos mit dem Datenschutz umgegangen. Das erfordert sofortige Konsequenzen bei den Verantwortlichen! Bisher habe ich nicht einmal eine Entschuldigung für die ungeheuerliche Schlamperei vernommen. Das ist eine unmögliche Überheblichkeit gegenüber den Betroffenen!“, ist LA Gottfried Kapferer erzürnt.
Patientendaten für jedermann einsehbar – ungeheuerliche Schlamperei!

Laut LA Kapferer kann Geschäftsführer Martin Eberharter seine Verantwortung auch nicht einfach mit „Datendiebstahl“ abtun. Bei den enormen Kosten für die ILL wäre sicher auch Geld vorhanden, um die Daten so zu verschlüsseln, dass sie nicht gestohlen werden können. Es war Schlamperei und Sorglosigkeit und das bei Best-Bezahlung, wie auch der Landesrechnungshof aufgezeigt und scharf kritisiert hat!

ILL – hochbezahlt, aber überfordert!

„Bei der ILL gibt es eine kuriose Gehaltsordnung, ein wahres Bezüge-Schlaraffenland. Während für im Staats- und Landesdienst Beschäftigten die so genannten Biennalsprünge gelten, also zweijährige Vorrückungen in der Gehaltstabelle, hat die Geschäftsleitung der ILL eigene Regeln aufgestellt. Es gibt jährliche Vorrückungen, sodass alle Bediensteten der ILL nach 15 Jahren die letzte Vorrückungsstufe im Gehaltsschema erreicht haben. Das sind wahrhaft paradiesische Gehaltszustände. Jeder „normale“ Landesbedienstete erreicht die letzten Gehaltsstufen am Ende seines Arbeitslebens. Ich habe diese Zustände im Finanzkontrollausschuss und im Landtag aufgezeigt, aber das verantwortliche Regierungsmitglied LHStv. Anton Steixner hat dieses ungerechte Bezügesystem stets gedeckt“, erklärt LA Kapferer, stellvertretender Obmann des Finanzkontrollausschusses.

ÖVP-SPÖ “Rettungsvernichtungsgesetz” stützt ILL!

„ÖVP und SPÖ decken und stützen die ILL wo sie nur können. Sie haben das Rettungsdienstgesetz gegen die Stimmen der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol beschlossen. Dieses „Rettungsvernichtungsgesetz“ zerschlägt das gut funktionierende Rettungswesen, stößt tausende Freiwillige vor den Kopf und soll der ILL ihre Berechtigung sichern“, ist LA Kapferer überzeugt.