Hypo Tirol Bank Zentrale

„Der Prüfbericht der Österreichischen Nationalbank zur Landesbank Hypo Tirol liegt vor und fällt offenbar katastrophal aus. Wir wollen, dass Landeshauptmann Platter den Bericht auf den Tisch legt und wir gemeinsam offen diskutieren, wie es um die Landesbank steht und was zu verbessern ist“, stellen Klubobmann LA Bernhard Ernst und LA Fritz Dinkhauser heute klar.

Prüfbericht der Nationalbank ist offen zu legen!

“Als stärkste Kontrollpartei ist es unsere Pflicht aufzuzeigen und nicht zuzuschauen. Wir gehen nicht davon aus, dass es um die Tiroler Hypo derart dramatisch steht wie in Kärnten oder Niederösterreich, aber wir wollen unsere Verantwortung als gewählte Abgeordnete wahrnehmen und nicht länger zuwarten. Es ist Gefahr in Verzug, entweder der Prüfbericht der Nationalbank wird offen gelegt oder wir werden den Bundesrechnungshof einschalten. Die Landesbank Hypo Tirol ist nicht die Haus- und Privatbank von Landeshauptmann Platter, sie gehört allen Tirolern!“, erklärt LA Fritz Dinkhauser unmissverständlich.

Landesbank Hypo Tirol: 71 Millionen € Abschreibungen!

Als stärkste Oppositionskraft im Land strebt die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol eine starke Landesbank an, die als Leitbank für die Bürger des Landes da ist und ihre Geschäft in der Region macht.

„Wir haben schon im Herbst 2008 aufgezeigt, dass es in der Landesbank Hypo Tirol brennt und wir haben mit dem Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden und dem angeblichen Kriminalfall in Bayern recht bekommen. Mittlerweile reden wir von Abschreibungen in der Höhe von 71 Millionen Euro, bei einem Konzerngewinn im Jahr 2008 von knapp 17 Millionen Euro. Wir wollen die Bank nicht schlecht machen, sondern für die Bürger schützen und sie gemeinsam wieder auf Vordermann bringen. Zu tun gibt es genug: Schon 2008 hat die Hypo Vorarlberg mit 50 Millionen Euro mehr als das dreifache an Gewinn geschrieben und für 2009 schaut es noch dramatischer aus. Wir sind nicht zum ´Hände falten, Goschn halten` angetreten, sondern um die Missstände im Land aufzuzeigen!“, erklärt LA Dinkhauser.

Kleine Sparer zahlen die Zeche – Hypo erhöht Kontoführungsgebühr um 80%!

Für Dinkhauser, Gründer und Obmann der Liste Fritz – Bürgerorum Tirol, müssen die Tiroler Bürger sowie die kleinen- und mittleren Unternehmer wieder Vertrauen in ihre Landesbank haben können.

„Die Bank war einst eine Sozialbank, die Manager haben sie zur Spekulationsbank gemacht. Jetzt zahlen wieder die kleinen Sparer die Zeche. So werden ab April die Kontoführungsgebühren von 2,50 Euro auf 4,50 Euro pro Monat angehoben. Das ist ein Anstieg von 80%, eine Abzocke der Tiroler Bürger und eine Unverschämtheit“, so LA Dinkhauser.

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat von Landeshauptmann Platter Auskunft zum Prüfbericht der Österreichischen Nationalbank gefordert: