Die Hypo Tirol Bank

Hypo Tirol bleibt ein Sanierungsfall

“Die Landesbank Hypo Tirol ist leider immer noch ein Sanierungsfall und der Aufsichtsratsvorsitzende ein politischer Verblendungsfall. Die Hypo-Verantwortlichen von ÖVP-Ganden, Vorstandsvorsitzender Jochum und Aufsichtsratsvorsitzender Stauder, verkaufen die Tiroler Bürger unverfroren für dumm. Diese ungeheuerliche Überheblichkeit ist mit keinem Frühlingsschwindel, nur mit den miesen ÖVP-Umfragewerten für die bevorstehende Landtagswahl zu erklären. Die schwer angeschlagene Landesbank Hypo muss zur Wählerberuhigung herhalten. Das ist wirtschafts- und finanzpolitisch unsinnig und demokratiepolitisch abzulehnen”, erklärt LA Fritz Dinkhauser.

Landesbank Hypo Tirol: ÖVP-Jubelstimmung fehl am Platz:

  • Das von der ÖVP ausgesuchte und bestellte Hypo-Management hat innerhalb von drei Jahren mehr als 300 Mio. Euro Tiroler Volksvermögen verspielt
  • Aufgrund dieser Misswirtschaft hat die Hypo Bank schon vieles vom Familiensilber, wie Aktienpakete, Luxus-Hotelanlagen, Liegenschaften und anderes verscherbelt und einiges, wie das Einkaufszentrum Cyta, wird sie noch veräußern müssen
  • Die Hypo hat schon rund 100 Mitarbeiter entlassen und wird noch weitere 100 abbauen, zudem werden Filialen geschlossen
  • Der Gipfel der Hypo-Misswirtschaft: Um die Landesbank vor dem Kollaps zu retten, mussten die Tiroler Strom- und Steuerzahler über die TIWAG 250 Mio. Euro zuschießen
  • Nicht zuletzt wegen dieser Steuerzahler-Finanzspritze steht die Landesbank Hypo für die nächsten drei Jahre unter EU-Kuratel und darf nur mehr gewisse Geschäfte in einem eng begrenzten Raum tätigen

Wirtschaftpolitik à la ÖVP: Die Steuerzahler zahlen die Zeche!

“Die ÖVP hat die Landesbank Hypo Tirol von einer Paradebank zu einer Problembank abgewirtschaftet, die Landesbank lebt heute als Almosenempfänger der Tiroler Steuerzahler und liegt immer noch im finanziellen Koma, aber die Herren Jochum, Stauder und Platter spielen mit fremden Geld die Gönner für den FC Wacker Innsbruck und für das Land Tirol”, zeigt sich Fritz Dinkhauser verärgert.

Zukunftskonzept zum Überleben der Hypo fehlt!

“Ein nachhaltiges Zukunftskonzept für die Hypo, das das angeschlagene Vertrauen der Kunden, Mitarbeiter und Steuerzahler zurückbringt, bleiben Platter, Stauder und Co. dagegen schuldig. Es ist eine bodenlose Frechheit, wie die ÖVP die Tirolerinnen und Tiroler vor der Landtagswahl täuscht und für dumm verkauft. Solange die Zukunft der Hypo nicht nachvollziehbar gesichert und mit einem glaubwürdigen Zukunftskonzept unterfüttert ist, hat die Hypo keine von der ÖVP politisch motivierten Geschenke zu verteilen”, erwartet sich Fritz Dinkhauser endlich ein tragfähiges Zukunftskonzept für die angeschlagene Landesbank.