Arbeit
„Ich anerkenne die Impulse, die die Regierungskoalition in den letzten Tagen gesetzt hat. Es ist notwendig, dass für die Erhaltung von Arbeitsplätzen gerade jetzt etwas getan wird. Auch die stärkere Förderung der Wärmedämmung und die Förderung alternativer Heizungsanlagen sind Signale in die richtige Richtung. Gerade deshalb ist in unserem Programm eine offensive Energiepolitik und eine stärkere Förderung alternativer Energieformen schon seit langem festgeschrieben“, sagt LA Fritz Dinkhauser von der zweitstärksten politischen Kraft im Land.

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol weiß, dass die Menschen auch in Tirol Angst haben ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Daher ist es besonders wichtig, dass die Politik den Bürgern Sicherheit und eine Perspektive gibt. Ein Schulterschluss zwischen Politik, Wirtschaft und Arbeitnehmern ist in wirtschaftlich schwieriger werdenden Zeiten sinnvoll.

Bestehende Arbeitsplätze sichern: Nicht schicken, sondern schulen!

„Das Um und Auf ist bestehende Arbeitsplätze zu erhalten. Das geht am besten über Fördermodelle zur Aus- und Weiterbildung. Nach dem Motto: Nicht schicken, sondern schulen. Wer seine Arbeiter trotz Krise behält und weiterbildet, den unterstützt das Land. Das ist der richtige Weg.“, meint LA Dinkhauser

Trotzdem bleibt bei allen Förderungen wichtig, die Richtigen zu fördern. Es braucht eine Innovations- und Bildungsstrategie. Das Land muss wissen, wo investiert werden soll, was die Zukunftsbetriebe und Zukunftsbranchen sind.

„Für jeden neu geschaffenen Arbeitsplatz eine 2000 € Jobprämie auszuloben, kann auch ein Schuss nach hinten sein. Ich mache mir Sorgen, ob der Regierung dabei nicht finanziell die Luft ausgeht. Ich hoffe, dass eine solche Aktion nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen und späterer Wiederanstellung führt. Nur um die Prämie zu bekommen.“, so LA Dinkhauser.