Die Leitstelle Tirol

Leitstelle Tirol: Von 2013 auf 2015 verdreifachen sich die Kosten für die Tiroler Steuerzahler!

Nachdem laut vorliegenden Budgetzahlen der Zuschuss des Landes für die Integrierte Landesleitstelle Tirol (ILL) von 800.000 € im Jahr 2013 auf 1 Mio. € im Jahr 2014 und aktuell sogar auf 2,5 Mio. € für die Jahre 2015 und 2016 sprunghaft angestiegen ist, hat die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol diese Kostenexplosion mittels schriftlicher Anfrage an den zuständigen ÖVP-Landesrat Geisler hinterfragt!

Außenstelle Osttirol als Sündenbock

“Es war dem ÖVP-Landesrat Geisler sichtlich ein Anliegen, die Kosten für die Außenstelle Osttirol mit 600.000 Euro für die Errichtung und jährlich 203.000 Euro für den laufenden Betrieb als Ursache für die Kostenexplosion bei der Leitstelle Tirol darzustellen. Allein diese Rechnung stimmt so nicht! Zwar hat der politische Kompromiss, eine Außenstelle in Osttirol zu belassen, Errichtungskosten verursacht und die Rücklagen der Leitstelle Tirol aufgebraucht aber die laufenden Betriebskosten in Osttirol von jährlich rund 200.000 Euro erklären nicht, warum die Leitstelle heuer plötzlich Unsummen mehr an Landeszuschuss benötigt”,erklärt FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Bericht der Kleinen Zeitung zur Leitstelle Tirol und Außenstelle in OsttirolZum Nachlesen:

ÖVP-Landesrat Geisler hält Gehälter bei Leitstelle Tirol geheim!

“Die völlig verfehlte Personalpolitik des Landes bei der ILL dürfte ein großes Loch in die Kasse reißen: So hat ÖVP-Landesrat Geisler die beiden Geschäftsführer entlassen, deren Brutto-Jahresgehalt hält er weiterhin geheim. Auch die Kosten für ihre Lohnfortzahlung, für die bei der ILL anfallenden Gerichtsverfahren sowie generell die Personalkosten der ILL hält Geisler geheim. Mag es politisch angenehmer sein, eine Außenstelle in Osttirol, die die ÖVP in Innsbruck nie wollte, zum Sündenbock zu machen, fair im Umgang mit den betroffenen Mitarbeitern dort und generell den Menschen im Bezirk Lienz ist das sicher nicht!”, stellen FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Osttirol-Bezirkssprecher Markus Sint fest.

Kostensteigerung und Landeszuchuss passen nicht zusammen

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol zeigt mit schriftlichen Landtagsanfrage und der Antwort von Landesrat Geisler dazu eine weitere Ungereimtheit in der Argumentation Geislers was den Zuschussbedarf betrifft auf.

“Obwohl laut Angaben des zuständigen ÖVP-Landesrates Geisler der Finanzbedarf der Leitstelle für den laufenden Betrieb und die anstehenden Investitionen von 2014 auf 2015 um rund 500.000 Euro steigt, exakt von 1,8 Millionen (2014) auf 2,3 Millionen (2015), explodiert der Zuschussbedarf für das Land von 2014 auf 2015 um das Dreifache! Mehrausgaben von 500.000 Euro steht ein mehr-Zuschuss des Landes von 1,5 Millionen Euro gegenüber! Diese Explosion des Landeszuschusses innerhalb nur eines Jahres – 2014 auf 2015 – kann oder will der zuständige ÖVP-Landesrat Geisler in der vorliegenden Anfragebeantwortung nicht schlüssig erklären. ÖVP-Landesrat Geisler hat nach wie vor hohen Aufklärungsbedarf, wofür er das Steuergeld der Tiroler bei der Leitstelle ausgibt. Statt einen Sündenbock zu suchen, gehören alle Fakten auf den Tisch!”, verlangt Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen:

Hintergrund:

Foto: ff-aldrans.com