Kindergarten Kind

Seit 1. September 2010 ist das neue “Kinderbildung- und Kinderbetreuungsgesetz” in Kraft. Die ÖVP-SPÖ Landesregierung hat einen “Meilenstein” für die Tiroler Familien versprochen. Laut der zuständigen ÖVP-Landesrätin Palfrader werde ein “ganztägiges, ganzjähriges und flächendeckendes Angebot” geschaffen.

278 Gemeinden befragt: Ganztägige und ganzjährige Kinderbetreuung bleibt Wunschtraum!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat 278 von 279 Gemeinden (alle Gemeinden Tirols außer Innsbruck) telefonisch befragt. Wie schaut die Kinderbetreuung jetzt – knapp ein Jahr nach dem Landtags-Beschluss – wirklich aus und was hat sich für die Tiroler Familien verbessert?

“Die Kinderbetreuung in Tirol ist nach wie vor Flickwerk. ÖVP und SPÖ haben ein ganzjähriges und ganztägiges Angebot angekündigt, bis dato ist das aber nicht umgesetzt. In den meisten Gemeinden Tirols gibt es auch knapp ein Jahr nach dem Beschluss im Landtag keine ganztägige und ganzjährige Kinderbetreuung. Wenn Landeshauptmann Platter und die SPÖ-Genossen etwas anderes behaupten, dann ist das höchstens ein Politik-Märchen, wie unsere Nachfrage in 278 Tiroler Gemeinden beweist!”, stellt LA Andrea Haselwanter-Schneider zu den Ergebnissen der Befragung klar.

Kaum Kinderbetreuung für unter 3 Jährige in Tirol!

Statistik zu Kinderkrippen in Tirols Gemeinden“Eltern geben ihr Kind nicht gerne ab, aber viele sind auf ausreichend Kinderbetreuungs-Plätze angewiesen. Meistens müssen, oft wollen, beide Elternteile arbeiten, um sich das teure Wohnen und Leben in Tirol leisten zu können. Bei vielen Eltern sind die Großeltern nicht verfügbar, die mehr als 20.000 Alleinerziehenden haben ohnehin keine Wahl. Tirol braucht ein besseres Kinderbetreuungsangebot, sonst bleiben die Sprüche von der Vereinbarkeit von Beruf und Familie nur leere Phrasen”, erklärt LA Andrea Haselwanter-Schneider.

  • Von 278 befragten Tiroler Gemeinden bieten 113 Gemeinden – das sind 41% – keine Kinderkrippe an.
  • In 165 Gemeinden (59%) gibt es ein Angebot, entweder in Form einer Kinderkrippe (131 Gemeinden/47%), eines alterserweiterten Kindergartens (10 Gemeinden/4%) oder einer gemeindeübergreifenden Betreuung (24 Gemeinden/8%).

Kinderkrippen: Problem 1 – kaum ganztägige Betreuung!

Statistik zu Öffnungszeiten in Tiroler KinderkrippenAuch bei jenen 165 Gemeinden, die ein Kinderbetreuungs-Angebot für unter 3 Jährige leisten, gibt es Aufholbedarf. Besonders was die Öffnungszeiten betrifft:

  • Nur 13% der Kinderkrippen haben ganztags, von 7.00 bis 17.00 Uhr, geöffnet.
  • 52% der Kinderkrippen haben nur halbtags, von 8.00 bis 12.45 Uhr, geöffnet.

“Solche eingeschränkten Öffnungszeiten sind wenig familienfreundlich und helfen den berufstätigen Eltern wenig. Tirol ist bei der Betreuung der unter 3 jährigen Kinder ein Notstandsgebiet. Es gibt kaum Kinderkrippen und die, die es gibt, haben nur vormittags offen”, stellt LA Haselwanter-Schneider klar.

Kinderkrippen: Problem 2 – kaum ganzjährige Betreuung!

Wie ganzjährig sind Tirols Kinderkrippen?Die meisten Kinderkrippen machen Jahresferien wie die Schulen, also neun Wochen Sommerferien, dazu Weihnachts-, Semester-, Oster- oder Pfingstferien.

  • Nur jede 4. Kinderkrippe, genau 33 von 131 Kinderkrippen (25%), haben ganzjährig durchgehend offen.
  • So haben 50 der 131 Kinderkrippen – das sind 38% – Jahresferien wie die Schulen.
  • Von den 131 Kinderkrippen haben nur 6 Kinderkrippen (3%) maximal 3 Wochen im Sommer geschlossen

“Von ganzjähriger Kinderbetreuung für die Kleinsten kann keine Rede sein. Bei fünf Wochen Jahresurlaub wir die Suche nach einer passenden Betreuungseinrichtung zum Spießrutenlauf für die Eltern. Das kann nicht im Interesse der ÖVP-SPÖ Landesregierung sein, daher fordern wir eine Kraftanstrengung für ausreichend Betreuungsplätze”, so LA Haselwanter-Schneider.

Kindergarten MädchenKindergärten: Viel versprochen, wenig umgesetzt!

“ÖVP und SPÖ haben ganztägige und ganzjährige Kinderbetreuung versprochen, bis dato ist sie aber nicht umgesetzt. Unsere Befragung zeigt, egal ob bei Kinderkrippen oder Kindergärten, die Tiroler Eltern bekommen vom schwarz-roten Versprechen noch wenig zu spüren. Der ganztägige und ganzjährige Kindergarten ist rasch umzusetzen!”, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

Kindergarten: Problem 1 – nur halbtags offen!

Statistik zu Öffnungszeiten von Kindergärten in TirolVon den 278 befragten Gemeinden haben 275 einen Kindergarten. Nur drei Kleinstgemeinden haben keinen eigenen Kindergarten. Das Problem sind die eingeschränkten Öffnungszeiten:

  • Nur 13% der Kindergärten haben ganztags, von 7.30 bis 15.30 Uhr, geöffnet.
  • 273 Kindergärten in Tirol – das sind 99% – haben nur halbtags, von 8.00 bis 12.00 Uhr, geöffnet.

“Tirol als familienfreundlichstes Land ist nicht mehr als ein Werbespruch. ÖVP und SPÖ haben genug Geld für unnütze Prestigeprojekte, wie den 7 Millionen Euro teuren Betonplatz vor dem Landhaus, aber sie lassen Kinder und Eltern im Stich, die eine ausreichende Kinderbetreuung brauchen”, erklärt LA Fritz Dinkhauser.

Kindergarten: Problem 2 – kaum ganzjährige Betreuung!

Wie ganzjährig sind Tirols Kindergärten?“Landeshauptmann Platter hat ganztägig und ganzjährig versprochen, er hat Wort gebrochen! Eine ausreichend ausgebaute Kinderbetreuung in Tirol ist ein Stiefkind der ÖVP-SPÖ Landesregierung, sie ist und bleibt eine familienpolitische Lüge”, sagt LA Fritz Dinkhauser angesichts des Ergebnisses der Befragung von 278 Tiroler Gemeinden.

  • Nur in 10 Gemeinden (3%) ist mindestens ein Kindergarten ganzjährig durchgehend offen.
  • In 248 Gemeinden (90%) macht der Kindergarten Jahresferien wie die Schule (neun Wochen Sommerferien, dazu Weihnachten, Semester, Ostern etc.)
  • 49 Gemeinden (17%) bieten eine durchgehende Sommerbetreuung von mindestens sechs Wochen an