Andrea Haselwanter-Schneider vor einer Photovoltaik-Anlage

Photovoltaik nützt Tirolern, heimischen Klein- und Mittelbetrieben und unserer Umwelt!

“Für eine private Photovoltaik-Anlage am Hausdach nehmen viele Tiroler rund 12.000 Euro in die Hand, eine anständige Förderung ist oft der letzte Anstoß diese Investition tatsächlich zu wagen. Die Stromerzeugung aus der Sonne ist vielen Tirolern ein echtes Anliegen, sie ist eine Chance für viele heimische Klein- und Mittelbetriebe, sie sichert und schafft Arbeitsplätze und sie ist ein aktiver Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz”, erläutert Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen:

Landesunternehmen TIWAG kürzt Photovoltaik-Förderung um 40%!

“Trotz vieler Vorteile der Photovoltaik ist es unverständlich und ärgerlich, dass das Landesunternehmen TIWAG mit 1.1.2014 seine bisher gute und sinnvolle Photovoltaik-Förderung überfallsartig und drastisch gekürzt hat. Weil das Land Tirol solche privaten Photovoltaik-Anlagen sonst überhaupt nicht unterstützt, ist die Förderung über das Landesunternehmen TIWAG besonders wichtig. Andere Bundesländer fördern die Photovoltaik besser und stehlen sich nicht so wie die Tiroler Landesregierung aus ihrer Verantwortung”, berichtet Andrea Haselwanter-Schneider.

Schwarz-grüne Landesregierung kürzt Photovotaik-Förderung

Liste Fritz Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider“Ausgerechnet unter einer schwarz-grünen Landesregierung wird das Engagement vieler Privater für Photovoltaik ohne Not abgewürgt statt unterstützt, eine krasse Fehlentscheidung! Wir wollen ein Mehr an Photovoltaik und kein Weniger und daher muss für alle Tiroler weiterhin ein Einspeisetarif von 15 Cent statt wie jetzt von 9 Cent pro kWh gewährleistet sein”, verlangt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen – so berichten die Medien:

FRITZ-Landtagsantrag: 15 Cent-Einspeisetarif für alle Tiroler!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat einen Landtagsantrag eingebracht und will damit erreichen, dass die TIWAG für ihre Kunden wieder ihren guten Einspeisetarif von 15 Cent anbietet und dass die Landesregierung für alle jene Tiroler, die Kunden eines anderen Stromanbieters sind, die Differenz auf die 15 Cent zuschießen soll.

“Derzeit gibt es in Tirol rund 1.500 private Photovoltaik-Anlagen bis 5 kWpeak. Das Landesunternehmen TIWAG hat diese bisher jährlich mit rund 450.000 Euro gefördert. Die Weiterführung dieser Förderung ist für die TIWAG und für das Land finanziell machbar und stößt viele Tiroler an, selbst Geld in die Hand zu nehmen. Das kommt den heimischen Betreiben und der Umwelt zu Gute, eine goldene Nase verdient sich damit kein privater Hausbesitzer”, ist Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.

Zum Nachlesen:

Photovoltaik-Förderung: Es geht um Vetrauen, Verlässlichkeit und Investtitionssicherheit!

“Viele interessierte Tiroler hat die drastische Kürzung um bis zu 40% durch die TIWAG für neu zu errichtende Anlagen und auch für bereits bestehende Anlagen aber schwer verunsichert und enttäuscht sowie sämtliche Investitionsrechnungen über den Haufen geworfen. Während die TIWAG jährlich rund 7 Millionen Euro für Werbung ausgibt, geht es hier nicht um Millionen-Beträge. Allerdings wäre eine gute Photovoltaik-Förderung für die Tiroler sicher die beste Werbung für das Landesunternehmen TIWAG. Bleiben TIWAG, ÖVP und Grüne stur, und kommt die Weiterführung des 15 Cent-Einspeisetarifes nicht, dann stehen Vertrauen, Verlässlichkeit, Glaubwürdigkeit und Investitionssicherheit auf dem Spiel!”, nimmt Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider die schwarz-grüne Landesregierung in die Pflicht.