Platter und der Tunnel

Dem Brenner Basistunnel (BBT) fehlen drei entscheidende Rahmenbedingungen zur Sinnhaftigkeit: Erstens gibt es bis dato keine europarechtlich verbindliche Verlagerungsrichtlinie, die die LKW auf die Schiene und damit durch den Brennertunnel zwingt anstatt, sie weiter auf der Straße fahren zu lassen. Zweitens gibt es keine gesichter Finanzierung für das mindestens 9 Milliarden-Euro-Projekt, erst recht angesichts der dramatischen Finanznöte Italiens. Und drittens stehen Planung und Finanzierung der Zulaufstrecken in Italien und Deutschland völlig in den Sternen.

BBT: Deutsche Zulaufstrecken nicht vor 2030!

Im Interview mit der Tageszeitung “Die Presse” gibt der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer deshalb offen zu, dass die veranschlagten 2,6 Milliarden Euro für die deutsche Zulaufstrecke nicht reichen könnten und dass die deutsche Zulaufstrecke frühestens 2030 in Betrieb gehen kann.

Deutscher Verkehrsminister beharrt auf freier Fahrt für LKW!

Den LKW-Verkehr auf die Schiene zu zwingen, etwa über eine höheren LKW-Maut, davon hält Verkehrsminister Ramsauer gar nichts. Einer Anhebung der LKW-Maut erteilt er eine klare Absage.

Platters BBT-Versprechen lösen sich in Luft auf

Damit erweisen sich die BBT-Versprechen von Landeshauptmann Platter als leer: Der Brenner Basistunnel wird ein sündteures Milliardenprojekt für die Bauwirtschaft, aber das Transitproblem nie und nimmer lösen. Außer Milliardenspesen, nix gewesen…

Zum Nachlesen: