Leere Taschen

Rund 4.000 Menschen in Tirol haben aufgrund von Geldproblemen kein Bankkonto. Banken sind nämlich nicht verpflichtet jedem ein Konto anzubieten. Für die Betroffenen der Anfang vom Ende. „Wer kein Konto mehr hat, dem wird die Lebensader abgeschnitten. Alle Zuwendungen laufen über die Bank, etwa Miete, Strom, Gas etc. Er hat sofort unheimliche Mehrkosten durch Überweisungen. Arme werden so noch ärmer“. erklärt Fritz Dinkhauser im TT-Interview das Problem. Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol fordert deshalb von der “Landesbank Hypo Tirol” für alle, die es brauchen, ein Sozialkonto in der Form eines Habenkonto ohne Überziehungsrahmen einzurichten.

ZUM NACHLESEN: TT 11.10.10 “Konto für Arme gefordert – Hypo prüft”