Ein Schüler erledigt seine Aufgaben

Schon Volksschüler brauchen Nachhilfe!

“Für die Tiroler Familien ist es ein Wahnsinn, dass inzwischen schon viele Volksschüler Nachhilfe brauchen. Ein Wahnsinn, der auch hausgemacht ist. Wer im Großraum Innsbruck im Volksschul-Zeugnis nicht nur Einser stehen hat, bekommt so gut wie sicher keinen Platz in einem Gymnasium. Der ungebrochene Run auf Nachhilfe-Kurse in Tirol stellt auch dem Schulsystem kein gutes Zeugnis aus”, meint Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen:

Mehr Förderunterricht in den Schulen anbieten!

“Die Bildungspolitik im Bund und im Land hat daher ihre Hausaufgaben zu machen und für mehr Förderstunden in den Schulen zu sorgen. Die Eltern erwarten Ergebnisse, der Streit zwischen Bund und Land, wer für die Förderstunden zuständig ist und sie bezahlen muss, interessiert die betroffenen Kinder und ihre Eltern nicht. Es ist daher zu wenig, wenn ÖVP-Bildungslandesrätin Palfrader die Verantwortung für mehr Förderstunden nur auf den Bund schiebt, denn die Folgen bekommen die Tiroler Familien zu spüren. Weniger Förderstunden in den Schulen heißt mehr Nachhilfe, die die Eltern bezahlen müssen. Wer sie sich nicht leisten kann, verbaut seinem Kind unter Umständen die Zukunft. Das ist sozial ungerecht und politisch kurzsichtig!”, stellt Andrea Haselwanter-Schneider, selbst zweifache Muttter schulpflichtiger Kinder, fest.

Andrea Haselwanter-Schneider von der Liste FritzJA zu Gratis-Nachhilfe, aber sozial gestaffelt!

“Klar ist, auch mit mehr Förderstunden werden weiterhin Kinder Nachhilfe brauchen. Die Gratis-Nachhilfe darf nicht am Geld scheitern, aber sie gehört sozial gestaffelt und für jene Familien, die sie sich selbst nicht leisten können, komplett vom Land übernommen. Die Landespolitik darf hier nicht politisch kurzfristig handeln, denn Tirol braucht gut ausgebildete junge Menschen und Landeszuschüsse für die Gratis-Nachhilfe sind viel günstiger als später frustrierte Schulabbrecher und Jugendliche ohne Schulabschluss im sozialen Netz aufzufangen”, ist Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.

Eltern, Lehrer, Schulen und die Politik verantwortlich für schulischen Erfolg der Tiroler Kinder!

“Es kann nicht sein, dass die Tiroler Eltern jedes Jahr selbst Millionen für Nachhilfe-Stunden aufbringen müssen. Aber es kann auch nicht sein, dass die Tiroler Eltern die gesamte Verantwortung für den Schulerfolg ihrer Kinder nur an die Lehrer, Schulen und Politik weitergeben, auch ihr eigener Einsatz ist gefordert”, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider.

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol gehören Vorzeigeprojekte engagierter Bürger, wie jenes von Helmut Zander in Götzens, vom Land Tirol finanziell gefördert und als Positivbeispiele vor den Vorhang geholt. Er schafft es mit seinem Team ehrenamtlich Gratis-Nachhilfe für Kinder aus sozial schwachen Familien zu organisieren und durchzuführen!

Foto: Dieter Schütz, pixelio.de