Das Schwarzbuch Tirol von Alexandra Keller

Buchräsentation:

Alexandra Keller. Schwarzbuch Tirol

 

Wann: Mittwoch, 17. Oktober 2012, 19.00 Uhr

Wo: Buchhandlung Haymon, Sparkassenplatz 4, Innsbruck

 

Im Gespräch: Alexandra Keller und Markus Koschuh (Kabarett Agrargemein)

Moderation: Ruth Mayr (Studienverlag)

 

Der Tiroler „Agrar-Krimi” hat viele unheimliche Facetten. Eine davon ist, dass die Grundlage für die flächendeckenden Regulierungen der Gemeindegrundstücke, welche sich als „Enteignungen” entpuppten, wohl unter dem NS-Regime in Osttirol gelegt wurde. Nicht nur das ist ein schwer verdauliches Erbe. Seit das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes vom Juni 2008 klarstellte, dass die in den 1950er-Jahren in Nordtirol begonnene Übertragung von über 2.000 Quadratkilometern öffentlichem Gemeindegut auf bäuerliche Agrargemeinschaften verfassungswidrig passierte, befindet sich das Land Tirol in einem Ausnahmezustand. Obwohl die grundlegenden Aussagen zu den Übertragungen in den Folgejahren mehrfach von den Höchstgerichten wiederholt bzw. bestätigt wurden, müssen die betroffenen Gemeinden weiterhin um ihr Grundeigentum kämpfen.

Wieder geht es um Macht. Wieder geht es um Geld. Und wieder scheinen die Gemeinden bzw. die Mehrheit der Tiroler gegenüber einer kleinen Minderheit den Kürzeren zu ziehen. Nicht „die Bauern” sind dabei ihre Gegner. Längst steht mit der Agrargemeinschaftsfrage das „System Tirol” am Pranger. Doch das reinigende Gewitter für das Land steht noch aus.

 

Die Autorin:
Alexandra Keller lebt als freie Redakteurin in Innsbruck und leitet seit 1998 das Politikressort des Nachrichtenmagazins ECHO. Für ihre Artikelserie zu Tiroler Agrargemeinschaften wurde sie mit dem Alfred-Worm-Preis für die beste Dokumentation ausgezeichnet. 2009 erschien im Studienverlag das „Schwarzbuch Agrargemeinschaften”.