On Air

Von A wie Agrargemeinschaften bis Z wie Zukunft des Bürgerforums hat sich das Live-Interview gedreht. LA Fritz Dinkhauser hat dabei klar gemacht, wie sehr ihm und dem gesamten FRITZ-Team ein gerechtes Tirol am Herzen liegt.

Warum setzt sich der Fritz so vehement für die Lösung der Agrargemeinschaftsfrage ein? Weil es um die wirkliche soziale Frage in diesem Land geht. Weil die Agrargemeinschaften ein Fünftel der Landesfläche verwalten. Weil es also um viel Grund und Boden geht. Tirol hat die höchsten Wohnkosten. 30 bis 40 Prozent der Wohnkosten sind auf die Grundstücks Preise zurückzuführen. Können die Gemeinden über Grund und Boden verfügen, können sie dem Einhalt gebieten. Günstigerer Grund und Boden würde nämlich auch das Wohnen günstiger und leistbarer machen. Besonders für junge Menschen.

Leistbares Wohnen und leistbare Öffis

Leistbares Wohnen und eine Offensive beim Nahverkehr sind zwei wichtige Themen für das Jahr 2009. Sie hängen auch stark zusammen. Schaffen wir es etwa den Nahverkehr schrittweise wesentlich günstiger zu machen und für Jugendliche überhaupt gratis, so entschärft das auch die Situation beim Wohnen. Denn Wohnen außerhalb des Großraums Innsbruck wird dadurch viel interessanter.

U-Ausschuss zu Missständen in der TIWAG – Einladung an blau & grün steht!

Auch was das Thema TIWAG und Cross Border Leasing anbelangt, wird Fritz im kommenden Jahr am Ball bleiben. Denn mit der Kontrolle ist es im Land nicht weit her. Wie sonst ist zu erklären, dass die Regierungsparteien selbst eine Prüfung der umstrittenen Cross Border Verträge durch den Landesrechnungshof befürwortet haben, im Budget dafür aber kein Geld und kein Personal berücksichtigt haben. So ernst meinen sie die Kontrolle. Fritz hat das Angebot an FPÖ und Grüne erneuert: geht mit uns, untersuchen wir die Missstände in der TIWAG gemeinsam. Warum etwa bekommt der ehemalige Vorstand Hermann Meysel noch immer ein kolportiertes Monatsgehalt von 18.300 Euro? Wofür? Und wer hat das alles abgesegnet? Im Landesunternehmen TIWAG, das allen Tirolern gehört, gibt es viel aufzuklären. Das will Fritz tun. Für ein gerechtes Tirol!