Zentrale Themen: Verkehr und Agrarunrecht

„Der Bezirk Reutte ist ein wirtschaftspolitischer Paradebezirk, aber ein verkehrspolitischer Notstandsbezirk. Eine Schnellbahn ins Inntal ist meiner Meinung nach notwendig, um den Bezirk nicht nur Richtung Süddeutschland auszurichten, sondern auch Richtung Inntal. Unser zweites wichtiges Thema ist das Ende des Agrarunrechtes. 25 der 37 Außerferner Gemeinden, das sind rund 70 Prozent, sind vom Agrarunrecht betroffen, sie haben eine Gemeindeguts-Agrargemeinschaft im Dorf. Trotz Platters Versprechen, das Unrecht zu beenden und den Gemeinden zurückzugeben, was ihnen unter der Schirmherrschaft der ÖVP genommen wurde, hat sich nichts getan. Wir arbeiten für die Gemeindebürger und wollen ihnen ihr Vermögen sowie ihren Grund und Boden zurückgeben“, erklärt LA Fritz Dinkhauser.

Doppelspitze für Reutte

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol werden Hermann Fasser auf Platz 1 und Heinz Forcher auf Platz 2 ErHals Bezirkskandidaten für Reutte die Liste anführen.

„Mir geht es darum, die verkrusteten und undemokratischen Strukturen im Bezirk und im Land aufzubrechen. Ob beim Agrarunrecht oder bei der Kontrolle der Mächtigen, der frische Wind ist bisher von der Liste Fritz ausgegangen und daran werden wir festhalten. Es gibt immer mehr prekäre Arbeitsverhältnisse, Zeit- und Leiharbeit und diese Menschen brauchen eine Vertretung. Diese und andere Arbeitnehmer vertritt im Bezirk und im Land außer uns keiner“, stellt Hermann Fasser fest.

Reutte Vorbild bei schulischer Integration

„Seit 28 Jahren setze ich mich für die Integration behinderter Kinder im Kindergarten, in der Schule und später dann in der Arbeitswelt ein. Im Außerfern gibt es keine Sonderschule, jedes Kind kann dorthin gehen, wo es will. Wir haben Pionierarbeit geleistet, sodass der Bezirk heute in dieser Frage ein Paradebezirk ist. An der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol beeindruckt mich der geradlinige und konsequente Einsatz für die Menschen“, erläutert Heinz Forcher.

70 Jahre ÖVP sind genug!

„Wir wollen ein gerechtes Tirol und dafür müssen die Tiroler die ÖVP abwählen, weil 70 Jahre ÖVP genug sind. Wir wollen Tirol verändern und verbessern. Nicht weil bisher alles schlecht gewesen ist, sondern weil vieles besser zu machen ist. Wir wollen den Menschen, die keine Lobby haben, eine Stimme geben und ihr Sprachrohr sein. Wir haben die politische Wende 2008 begonnen und wollen sie 2013 abschließen“, so LA Dr. Andrea Haselwanter-Schneider.

 

Unsere Kandidaten in den Medien:

Bericht der Bezirksblätter zur Kandidatur der Liste Fritz in Reutte   Bericht der Rundschau zur Kandidatur der Liste Fritz in Reutte   Bericht der Tiroler Tageszeitung zur Kandidatur der Liste Fritz in Reutte   Bericht der Bezirksblätter zur Tiroler Landtagswahl in Reutte