Der Direktzug Lienz-Innsbruck bei Vierschach

Die derzeitigen, wiederholten Ausfälle der Direktzugverbindung zwischen Innsbruck und Lienz sind eine Frotzelei für die Bahnreisenden und ein mehrfaches Ärgernis. Erstens verunsichern sie viele Bahnkunden, wenn am einen Tag ein Zug fährt und am anderen wieder nicht. Zweitens ist die Information miserabel, wie betroffene Bahnreisende bestätigen. Drittens sind die Ausfälle logisch nicht nachvollziehbar, wenn der österreichische Lokführer zwar den Zug über die ganze Strecke fahren darf, also auch durch Südtirol, aber der österreichische Schaffner in Südtirol nicht genügen soll”, meint Markus Sint, Osttiroler Bezirkssprecher der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol.

Direktzug-Ausfälle bewußt für Pro-Bus-Kampagne genützt?

Abfahrtsplan für den Ersatzbus nach Lienz“Viertens geben diese Ausfälle Raum für allerlei wilde Spekulationen, etwa nach einer konzertierten Aktion, um den Busersatz möglichst aufzuwerten. Wenn das wirklich der Plan der ÖBB gewesen sein sollte oder die ÖBB es zumindest in diese Richtung ausnützen wollten, dann war´s ein Totalschaden. Mir sind noch nie so viele Beschwerden wie in den letzten Tagen über die verwendeten und auf einer langen Strecke ungeeigneten Ersatzbusse sowie die Art der Nicht-Information zugetragen worden”, berichtet Markus Sint.

Täglicher Stau auf der Straße

“Erst recht, weil die Straße durchs Südtiroler Pustertal derzeit gesteckt voll ist, schleppender Verkehr und Stau an der Tagesordnung sind und der Bus in der Kolonne fahren muss. Wer sich bisher noch für ´Bus statt Zug` erwärmen konnte, ist sich jetzt absolut sicher, dass er sich den Direktzug unter keinen Umständen nehmen lassen will”, erklärt Sint.

Ein Stau im Südtiroler PustertalWenn sich die ÖBB selbst die Fahrgäste nehmen…

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol kann auch das vorgeschobene Argument, wonach der Direktzug zwischen Lienz und Innsbruck bzw. Innsbruck und Lienz nur wenige Leute befördere („schwach ausgelastet“), nicht mehr hören.

“Wir haben uns gestern in der Früh die Verbindung von Innsbruck ins Wipptal und auf den Brenner angeschaut. In den Morgenstunden konkurrieren sich die ÖBB mit einem Acht-Minuten-Takt selber. Von Montag bis Freitag fahren in den Frühstunden um 06.22 nach Brenner, um 06.44 nach Steinach, um 06.52 nach Brenner und um 07.00 nach Lienz gleich vier Züge in dieselbe Richtung und bedienen dieselben Haltestellen. Übrigens, die meisten Fahrgäste hatte mit rund 40 Personen der Direktzug nach Osttirol und das obwohl es mitten unter der Woche, in den Sommerferien und damit in der Studentenlosen Zeit war. Für uns ist klar, dass der Direktzug politisch nicht geopfert werden darf. Die Osttiroler und auch viele Nordtiroler werden das in den nächsten Tagen und Wochen noch deutlicher zum Ausdruck bringen, unsere volle Unterstützung haben sie”, berichtet Markus Sint.