Foto von einer Pressekonferenz im Rahmen des Dreierlandtags

Umsteigefreie Zugverbindung Lienz-Innsbruck: Nicht mehr am Abstellgleis!

Nach Vorlage eines Abänderungsantrages durch ÖVP, Grüne und SVP sowie der Zustimmung der Südtiroler und Tiroler Oppositionsparteien wird der Dreier-Landtag heute Nachmittag die umsteigefreie Zugverbindung von Lienz über Bruneck nach Innsbruck als letzten der 20 Tagesordnungspunkte beschließen.

“Damit ist die umsteigefreie Zugverbindung zwar noch nicht auf Schiene, aber die Landesregierungen südlich und nördlich des Brenners sind jetzt am Zug. Sie haben den klaren Auftrag ´schnellstmöglich`, wie es im Antrag heißt, Verhandlungen aufzunehmen, um wieder eine umsteigefreie Zugverbindung zwischen Ost-, Süd- und Nordtirol möglich zu machen und einzuführen”, bringt Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider den Beschluss des Dreier-Landtages auf den Punkt.

Abänderungswünsche bei politischem Willen keine Hürden

“Die von ÖVP, Grünen und SVP gewünschten Abänderungen betreffen zwei Punkte, so soll die umsteigefreie Zugverbindung in das bestehende Zugnetz eingebunden sein und sie soll wirtschaftlich Sinn machen. Wenn echter politischer Wille vorhanden ist, kann eine umsteigefreie Zugverbindung wohl nicht an diesen zwei Punkten scheitern. Die SVP stellt zum bereits zweiten Mal in diesem Jahr klar, dass sie hinter der umsteigefreien Zugverbindung steht und auch bereit ist, mitzuzahlen. Ob der politische Wille der schwarz-grünen Landesregierung, sie hat den Direktzug ja auslaufen lassen, echt ist und Platter, Felipe und Co. nicht nur auf Zeit spielen, wird sich schon bald an der Ernsthaftigkeit der Verhandlungen zeigen”, erklären FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Osttirol-Bezirkssprecher Markus Sint.

Im Wortlaut:

Hartnäckige Oppostionsarbeit

Aus Sicht der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol haben sich die gemeinsam und geschlossen getragenen Initiativen der Tiroler Oppositionsparteien bezahlt gemacht.

“Wir bleiben vorsichtig optimistisch! Wenn der heutige Beschluss für die umsteigefreie Zugverbindung das Papier wert ist, auf dem er steht, dann hat sich unser hartnäckiger, konsequenter und gemeinsamer Einsatz für die Ost-, Süd- und Nordtiroler Bürger gelohnt. Grün-Landesrätin Felipe scheint ihre sture Blockadehaltung aufzugeben und die Tiroler Politik das großzügige Angebot Südtirols, eine umsteigefreie Zugverbindung mitzufinanzieren und die entstehenden Kosten gerecht aufzuteilen, endlich anzunehmen. Ohne in irgendeine verfrühte Euphorie auszubrechen, ist heute ein guter Tag für die Osttiroler Bevölkerung. Ein gutes Signal für die Europaregion Tirol kann es dann werden, wenn die umsteigefreie Zugverbindung wieder auf Schiene ist”, halten FRITZ-Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider und Bezirkssprecher Markus Sint fest.

Zum Nachlesen: