Armut Betteln

Den Dringlichkeitsantrag der Liste Fritz zum Thema „Arme Kinder. Armes Land – Schritte zur Bekämpfung der Kinderarmut in Tirol“ haben die Abgeordneten der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ heute im Tiroler Landtag abgelehnt. Damit wird das für tausende Tiroler Kinder und ihre Familien brennende Thema Armut nicht diskutiert und Schritte zur Lösung werden weiter auf die lange Bank geschoben.

„Ich bin davon ausgegangen, dass die ÖVP unbequeme Wahrheiten nicht diskutieren will. Besonders enttäuschend ist aber die Haltung der Sozialdemokraten. Die SPÖ hat sich heute wieder selbst entlarvt, sie ist von den wirklichen Anliegen und Problemen der Tirolerinnen und Tiroler kilometerweit entfernt. Es ist bedauerlich, dass die SPÖ Diskussionsverweigerung betreibt, wenn es um die Lebenschancen der Ärmsten der Armen geht. Das angesichts einer wirklich dramatischen Lage bei der Armut in Tirol!“, zeigt sich LA und Klubobmann Bernhard Ernst enttäuscht.

Alarmierende Zahlen. Handeln nicht die Diskussion verweigern!”

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol will nichts schlecht, aber auch nichts schön reden. Doch die Zahlen sind alarmierend: Tirol zählt 19.800 armutsgefährdete Kinder. Tausende Familien mit drei und mehr Kindern und Alleinerzieher sind besonders betroffen. Das jährliche Haushalts-Einkommen in Tirol liegt bei Familien um 3000 € und bei Alleinerziehern um 6000 € unter dem Österreich-Durchschnitt. Tirol hat mit Stand Ende Februar 21.000 Arbeitslose. Mehr als 14.000 Menschen beziehen Sozialhilfe.
„Wenn die Landesregierung angesichts dieser jederzeit nachprüfbaren Zahlen die Diskussion über Schritte zur Bekämpfung von Kinderarmut in Tirol verweigert, dann sind die ambitionierten Erklärungen von ÖVP und SPÖ nichts wert, wonach sie Tirol zum familienfreundlichsten Land Österreichs machen wollen. Die SPÖ gebeutelt von Wahlniederlagen – ob Landtagswahl oder AK Wahl – setzt in ihrer Orientierungslosigkeit ihr Ministrantentum an der Seite der ÖVP fort. Ihre Urkompetenz im Sozialbereich hat sie verspielt“, sagt LA Ernst.