Ein Zug der ÖBB

Wiedereinführung des Direktzuges darf nicht an Sturköpfigkeit der Grün-Landesrätin Felipe scheitern!

“Ob der Verkehrsverbund Tirol (VVT) auf Auftrag der schwarz-grünen Landesregierung nun den Direktbus für weitere acht Jahre ausschreibt oder nicht, ändert null-komma-gar-nichts an der Tatsache, dass die Landesregierungen von Tirol und Südtirol am 28. Oktober 2014 einen unmissverständlichen Verhandlungsauftrag des Dreierlandtages zur schnellstmöglichen Wiedereinführung einer umsteigefreien Zugverbindung zwischen Lienz über Bruneck nach Innsbruck bekommen haben. Die unglaubliche Sturköpfigkeit der zuständigen Grün-Landesrätin Felipe spielt dabei keine Rolle, ob eine direkte Zugverbindung kommt oder nicht, ist keine Frage ihrer privaten Laune, sondern sie hat einen Verhandlungsauftrag der Landtage von Tirol, Südtirol und dem Trentino zu erfüllen! Genauso wie ihr Südtiroler Amtskollege Mussner”, stellen FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und FRITZ-Osttirol Bezirkssprecher Markus Sint klar.

Zitat der Liste Fritz zum Direktzug Lienz-Innsbruck

Zum Nachlesen:

LH Platter und Landesrätin Felipe missachten Verhandlungsauftrag des Dreierlandtages!

“Bis dato haben die beiden beauftragten Landesräte den Landtagen in Tirol und Südtirol kein Verhandlungsergebnis vorgelegt. Die wiederholten und wissentlichen Falschaussagen aus dem Umfeld der Grün-Landesrätin Felipe, wonach der Direktzug gestorben sei, sind eine bodenlose Frechheit und eine klare Missachtung der Beschlüsse des Dreierlandtages. Diese Politik des Drüberfahrens über die Anliegen der Bürger lehnen wir ab! Bis zur Stunde gibt es keine umsteigefreien Zugverbindungen zwischen Lienz-Bruneck-Innsbruck, damit ist der Verhandlungsauftrag zur schnellstmöglichen Wiedereinführung einer solchen umsteigefreien und direkten Zugverbindung zwischen Lienz und Innsbruck nicht erfüllt und bleibt aufrecht, die Landesräte Felipe und Mussner stehen gegenüber der Bevölkerung von Ost-, Süd- und Nordtirol in der Bringschuld!”, erinnern Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Bezirkssprecher Markus Sint die Landesregierungen in Tirol und Südtirol.

Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint mit Tirol-PlakatBeschluss des Dreierlandtages vom 28. Oktober 2014:

“Die gemeinsame Sitzung der Landtage von Südtirol, Tirol und Trentino (Dreier-Landtag) wolle beschließen: Der Dreier-Landtag spricht sich für ein gesamtheitliches Mobilitätskonzept der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino unter besonderer Zielsetzung von direkten und umsteigefreien Zugverbindungen, die alle drei Landesteile noch stärker miteinander verbinden, aus. (…)

Der Dreier-Landtag fordert dafür besonders die Landesregierungen von Südtirol und Tirol auf, dafür notwendige Verhandlungen schnellstmöglich voranzutreiben und unter der Vorgabe einer bestmöglichen Einbettung in das bestehende Zugangebot und unter der Prämisse einer wirtschaftlich sinnvollen Option und einer gerechten Kostenaufteilung, gemeinsam die Voraussetzungen für die Errichtung einer direkten und umsteigefreien Zugverbindung zwischen Lienz und Innsbruck als Primärimpulsgebung für die gesamte Europaregion zu schaffen.”

Im Wortlaut: