“Ich hatte vor einem Jahr Probleme mit dem Herzen und war der Meinung, dass einen starken Baum wie mich nichts umhauen kann, aber offensichtlich ist es anders. Es ist wahnsinnig schwer aufzugeben und es ist wahnsinnig schwer zuzugeben, dass es nicht mehr geht”, erklärt LA Fritz Dinkhauser.

Ich trete bei der Landtagswahl 2013 nicht an!

“Ich habe feststellen müssen, dass ich der Herausforderung, als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl anzutreten, gesundheitlich nicht mehr gewachsen bin. Daher steht mein Entschluss fest, ich trete bei der Landtagswahl am 28. April nicht an“, gibt Fritz Dinkhauser, Gründer und Obmann der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol bekannt.

Nicht alles gelungen…

“Ich bin nach wie vor beseelt von einem anderen, einem gerechten und anständigen Tirol. Ich bin enttäuscht, dass vieles nicht gelungen ist, etwa die Umsetzung und Durchsetzung des Rechts beim Unrecht Agrargemeinschaften. Es ist mir nicht gelungen das Problem des nicht mehr leistbaren Wohnens zu lösen, gerechte Einkommen für die Tiroler zu sichern und Bildung für alle im Land gleichermaßen durchzusetzen”, bilanziert Fritz Dinkhauser.

…aber vieles erreicht!

“Wir haben aber dennoch vieles, allen voran einen Demokratieschub, erreicht. Wir haben die stärkste Opposition aller Zeiten in Tirol mitangeführt und die Narrenfreiheit der ÖVP eingedämmt, fünf Sonderprüfungen des Landesrechnungshofes durchgesetzt, die Probleme und Misswirtschaft bei der Landesbank Hypo aufgezeigt, im Landtag einen Neustart bei der Lebenshilfe mitermöglicht oder beim Haflingerzuchtverband samt Fohlenhof Ebbs aufgeräumt. Keine Wählerstimme für uns war umsonst”, ist Dinkhauser überzeugt.

Aufruf zu noch mehr Bürgermut

“Die Bürger, die den Mut gehabt haben uns zu unterstützen, haben eine Veränderung in Tirol bewirkt. Das war mein Ziel, die Courage zu wecken, den Bürgermut zu entfachen, damit sich die Leute nicht alles gefallen lassen. Nicht nur die Politik auch jeder Einzelne trägt Verantwortung fürs Land!“, zeigt Fritz Dinkhauser auf.

Nachdenkpause für Zukunft der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol

“Das Ableben von Bernhard Ernst, den ich als meinen Nachfolger gesehen habe, hat mich sehr getroffen. Meine Gesundheit macht mir eine Kandidatur als Spitzenkandidat nicht möglich, daher werden wir jetzt gemeinsam in einer Nachdenkpause überlegen, welche Zukunft wir unserer Liste Fritz – Bürgerforum Tirol geben”, kündigt Dinkhauser an.

Dank an Frau Heidi

“Ich bedanke mich bei meiner Frau Heidi, bei meiner Mannschaft, bei unseren Mitgliedern, Freunden und Unterstützern und sage allen Bürgern aufrichtig Danke. Es werden heuer genau 50 Jahre, dass ich in die Politik gekommen bin und ich bedanke mich dafür, dass ich einigen Menschen in verschiedenen Funktionen helfen konnte”, führt Fritz Dinkhauser aus.

Meilensteine – Fritz Dinkhauser:

  • Der Mensch Fritz Dinkhauser: Geboren am 16. April 1940 in Innsbruck. Nach der Hauptschule besuch der Handelsakademie für Berufstätige.
  • Der Sportler Fritz Dinkhauser: Sechsfacher Tiroler Meister im Hammerwerfen. Als Bobfahrer hat er an den Olympischen Winterspielen in Grenoble und Sapporo teilgenommen.
  • Der Politiker Fritz Dinkhauser: Einstieg in die Politik 1963 als Landessekretär in der Tiroler Volkspartei. 1971 zum Landessekretär des AAB Tirol bestellt. 1984 bis 1993 ist Fritz Dinkhauser Obmann der Tiroler Gebietskrankenkasse. Ab 1991 steht er der Arbeiterkammer Tirol als Präsident vor (1979 als Kammerrat begonnen, 1985 zum Vizepräsidenten aufgestiegen). Er war auch Vizepräsident des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger sowie Vizepräsident der Bundesarbeiterkammer.
  • Der Rebell Fritz Dinkhauser: 2008 ist er mit seiner Liste Fritz Dinkhauser – Bürgerforum Tirol bei der Tiroler Landtagswahl angetreten und hat auf Anhieb 18,35% erreicht. Damit ist die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol zur zweitstärksten Kraft im Tiroler Landtag geworden. Nachdem sich die beiden Wahlverlierer ÖVP und SPÖ (beide haben jeweils ein Minus von rund 10% eingefahren) wieder auf eine Koalition eingelassen haben, blieb dem Wahlsieger Liste Fritz der Platz auf der Oppositionsbank. Am 08. Dezember ist der FRITZ-Klubobmann Bernhard Ernst einem Herzinfarkt erlegen.