Blaulichteinsatz

ÖVP, SPÖ und Fritz Gurgiser haben im Tiroler Landtag für die Zerschlagung des bestens funktionierenden Tiroler Rettungswesens gestimmt. Die Opposition mit der stärksten Kraft, der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol, hat sich für die tausenden Freiwilligen und den Erhalt der Tiroler Rettung eingesetzt.

Im Wortlaut:

Platter, Tilg & Co. setzen die Frewilligen vor die Tür!

Ungefragt und kaltschnäuzig haben sich Landeshauptmann Platter, ÖVP Landesrat Tilg & Co. über die knapp 5.000 freiwilligen und seit Jahren ehrenamtlich arbeitenden Mitarbeiter der Tiroler Rettungsorganisationen hinweggesetzt.

Zum Nachlesen:

Das Motto der ÖVP-SPÖ Landesregierung: Hauptsache billig ist gescheitert!

Das Ziel der ÖVP-SPÖ Landesregierung scheint unterdessen klar: Ausländische Konzerne sollen die Tiroler Rettung übernehmen und das Rettungswesen billiger machen.

„Ein Schuss ins Knie, denn nach der Ausschreibung ist das Debakel perfekt. Bisher hat das Land Tirol 27 Millionen Euro pro Jahr für die Rettung ausgegeben. Die eingegangenen Angebote liegen aber weit darüber, zwischen 50 und 90 Millionen Euro. Zahlen müssen das die Tiroler Steuerzahler und die tausenden Freiwilligen haben Platter, Tilg und Co vor die Tür gesetzt!“, sagt LA Bernhard Ernst, der sich trotzdem weiterhin mit voller Kraft für das Tiroler Rettungswesen einsetzen wird.