Fritz Dinkhauser auf dem Bürgertag der Liste Fritz

Unter dem Motto „Handeln. Ohne bla bla bla“ ist heute der Bürgertag 2012 der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol im BFI Innsbruck über die Bühne gegangen.

Soziale Schieflage im Land beenden!

“Es ist nicht alles schlecht in unserem Land, aber vieles unverantwortlich. Wenn sich laut Caritas 40.000 Tiroler das Heizen nicht leisten können und im Wintermantel in ihrer Wohnung sitzen, dann ist die soziale Schieflage keine Oppositionsphantasie, sondern bittere Realität. Wenn in einem der reichsten Länder wie Tirol junge Familien oder Pensionisten aufgrund des teuren Wohnens und Lebens kaum mehr über die Runden kommen, dann braucht es eine Politik die handelt und nicht nur ständig bla bla bla macht”, erklärt Fritz Dinkhauser in seiner Rede.

Zum Nachlesen: FRITZ-Plakatkampagne “Handeln. Ohne bla bla bla.”
Zum Anschauen: Die Fotos zum bürgertag 2012

Handeln. Ohne bla bla bla!

“Wir haben zu den verschiedenen Problemen im Land in den vergangenen viereinhalb Jahren zahlreiche Lösungsvorschläge eingebracht und wir wissen, wie wir den Menschen, die es brauchen, helfen können. Wir haben konkrete Lösungen gegen das teure Wohnen und zur Beendigung des Agrarunrechtes. Wir treten an, um das Unrecht, dass es sich einige richten können und viele andere übrig bleiben, zu beenden!”, führt Fritz Dinkhauser aus.

Fritz Dinkhauser mit 100% Zustimmung!

Im Zuge des Bürgertages haben die stimmberechtigten Mitglieder Obmann Fritz Dinkhauser und die übrigen sieben Mitglieder des Vorstandes mit 100% Zustimmung wedergewählt.

“Mit eurem Vertrauen ausgestattet trete ich bei der Landtagswahl 2013 noch einmal an, weil ich die Menschen mag, weil ich die Probleme im Land angehen will und weil meine Mission noch nicht beendet ist. Ich bringe mit 72 Jahren große Lebenserfahrung mit, schließlich konnte ich in 17 Jahren als Präsident der Arbeiterkammer vielen Menschen helfen”, verweist Fritz Dinkhauser auf seinen bisherigen politischen Lebensweg.

“Ich will das Herz der Tiroler gewinnen!”

“Ich wünsche mir einen direkt gewählten Landeshauptmann mit offenen Türen, einen, zu dem jeder jederzeit kommen kann. Ein Landeshauptmann muss ein Diener des Volkes sein und nicht der Seilschaften, er hat keine Günstlingspolitik zu machen, sondern denen zu helfen, sie sich nicht selber helfen können. Ich will eine ehrliche, anständige, soziale und gerechte Politik mit Handschlagqualität, dafür stehe ich“, stellt der alte und neue Obmann der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol fest.

Zum Nachlesen:

Bericht der Tiroler Tageszeitung zum Bürgertag der Liste Fritz 2012   Bericht der Kronen Zeitung zum Bürgertag der Liste Fritz 2012   Bericht der Zeitung Österreich zum Bürgertag der Liste Fritz 2012