Tunnel

Die Finanzierung des Milliarden-Projekts Brenner Basistunnel wird von Ministerin Doris Bures erneut in Frage gestellt. Die langfristige Finanzierung ist somit auf Bundesebene nicht gegeben. Für LA Fritz Dinkhauser der entgültige Todesstoß für den Brenner Basistunnel.

„Der Zug für den Brenner Basistunnel ist abgefahren. Das Projekt ist schon längst verkehrspolitisch, finanzpolitisch und auch wirtschaftspolitisch überholt. Das hat man jetzt auch in Wien erkannt. Die Landesregierung steht auf dem Abstellgleis. Alle Wiederbelebungsversuche sind völlig zwecklos und sinnlos. Es braucht ein radikales Umdenken der Politik in Tirol und den Mut das alte, überholte Projekt fallen zu lassen uns sich einer neuen, zeitgemäßen Lösung zu widmen,“ sagt LA Fritz Dinkhauser.

Alternativ-Projket sinnvoller, günstiger und schneller umsetzbar

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist es unverantwortlich auf ein Projekt zu warten, dass bei seiner Fertigstellung wahrscheinlich keiner mehr braucht. Die Alternativen für den Brenner Basistunnel sind zahlreich, günstiger und schneller umsetzbar. Wichtig ist, dass Verkehr auf die Schiene verlagert wird und das schnell.

„Wir brauchen eine Lösung für die Tiroler Bevölkerung jetzt und nicht erst in 30 Jahren. Eine schnelle und finanzierbare Lösung ist eine sofortige Inangriffnahme eines Scheiteltunnels zwischen Gries und Gossensass und die Modernisierung der bestehenden Brenner Bahn durch eine Unterflurtrasse. Das bestätigen nationale und internationale Fachleute. Planung, Genehmigung und Bau des 14 km langen Tunnels ist innerhalb von 6 Jahren möglich und das zu einem Drittel der Kosten des Brenner Basistunnel-Wahnsinns. Bereits bestehende Gutachten könnten dafür verwendet werden,” so Fritz Dinkhauser.

Nachtfahrverbot und Transitbörse ebenfalls denkbar!

“Die zwischenzeitliche Lösung eines durchgehenden Nachtfahrverbotes braucht der Landeshauptmann nur zu verordnen. Ein solches Verbot verlagert den LKW-Verkehr viel stärker auf die Schiene, als es der BBT je kann. Auch die Möglichkeit einer Transitbörse muss in Angriff genommen werden,“ fordert LA Fritz Dinkhauser.