Stammtisch der Liste Fritz

Gleich drei Landtags-Abgeordnete der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol sind diesmal der Einladung zum FRITZ-Stammtisch gefolgt. Pflegeexpertin Andrea Haselwanter-Schneider, Klubobmann Bernhard Ernst und Agrarexperte Andreas Brugger.

Die jüngsten Entscheidungen in der Affäre um die Agrargemeinschaften – Stichwort Regulierungsbescheid Axams – wurden diskutiert. Wie LA Andreas Brugger und Klubobmann LA Bernhard Ernst erklären, plant die Liste Fritz dazu konkrete Schritte. Auch die Position der Liste Fritz zum neuen Grundverkehrsgesetz hat LA Brugger skizziert. Vor allem mit der Benachteiligung der Gemeinden und der nicht bäuerlichen Käufer ist die Liste Fritz nicht einverstanden.Wie sehr das bestehende und das neu geplante Grundverkehrsgesetz viele Tiroler behindert, hat die Liste Fritz mit dem Aufdecken der Causa Stadt Schwaz gezeigt.

Ausgiebig diskutiert wurden die bildungspolitischen Zielsetzungen der Liste Fritz. Klubobmann LA Bernhard Ernst hat das Motto vorgegeben: „Bildung ist am Wohl der Kinder auszurichten!“ Das System Kinderbetreuung und das System Schule müssen sich an den Bedürfnissen der Kinder zur besten Bildung orientieren. Personell stark vertreten in der Bildungspolitik ist die Liste Fritz durch den Erfolg bei der Landtagswahl. So gibt es erstmals keine Mehrheit mehr für die ÖVP im Landesschulratskollegium. Auch im Bezirksschulratskollegium stellt die Liste Fritz zahlreiche engagierte Vertreter für ein modernes Bildungsland Tirol.

Äußerst spannend und interessant dürften die politischen Gespräche mit den Regierungsparteien rund um den Antrag der Liste Fritz zur TIROL ANLEIHE zur Ankurbelung der Tiroler Wirtschaft werden. Die Idee der Liste Fritz zu einem gemeinsamen Kraftakt um 100 bis 200 Millionen Euro für konkrete Projekte in den Gemeinden aufzustellen, scheint Gefallen bei den anderen Parteien zu finden. Klubobmann LA Bernhard Ernst hat weitere Gespräche angekündigt.

Handlungsbedarf sieht LA Andrea Haselwanter-Schneider beim Pflegepersonal. Tirol hat langfristig zu wenig Personal. Das Warten, auf die von der Landesregierung angekündigte Pflegebedarfserhebung ist LA Haselwanter-Schneider zu wenig. Verärgert ist LA Haselwanter-Schneider dass die Landesregierung zig tausend Euro für eine Imagekampagne für Pflegepersonal beschlossen hat, anstatt das Geld direkt für die Verbesserung der Situation des Pflegepersonals zu investieren oder den Gesundheits- und Sozialsprengeln zukommen zu lassen.

Der Termin für den nächsten FRITZ-Stammtisch wird rechtzeitig per E-Mail und auf unserer Internet-Seite bekannt gegeben. Anmeldungen nimmt Bianca wie immer unter office@liste-fritz.at und unter 0512/561166 entgegen.