Kitzbühel

Auf Einladung der Tiroler Tageszeitung haben gestern Abend zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Kitzbühel sowie Vertreter der Stadt, des Landes und der politischen Parteien über das umstrittene Projekt Aus- bzw. Neubau der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel debattiert.

Als Vertreter der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol war Klubobmann LA Bernhard Ernst dabei.

Erster Erfolg: Mehr Bürgerbeteiligung versprochen!

„Gestern hat sich einmal mehr gezeigt, wie wichtig es ist die Bürger einzubinden. Schließlich geht es um ihre Stadt und um ihren Lebensraum. Mit dem Ausbau der Bezirkshauptmannschaft würde mit dem Schul- bzw. Stadtpark der letzte Park in Kitzbühel ins Visier genommen. Das wollen die Kitzbüheler nicht und deshalb wehren sie sich. Erfreulich ist, dass jetzt ein Bürgerrat eingerichtet werden soll. Bürgermeister Winkler hat versprochen, dass damit die Bürger aktiv ihre Ideen, Vorstellungen und Sorgen in den Entscheidungsprozess einbringen können. Das ist ein Durchbruch zu mehr Bürgerbeteiligung, wie von uns seit Beginn der Debatte gefordert!“, freut sich Klubobmann LA Bernhard Ernst, der als Vertreter der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol bei der Diskussionsveranstaltung dabei war.

Liste FRITZ gratuliert Bürgerinitiative “Rettet den Schulpark” Fritz-Stammtisch in Kitzbühel

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat sich mit den beiden Landtagsabgeordneten Fritz Dinkhauser und Bernhard Ernst schon früh für eine stärkere Bürgerbeteiligung eingesetzt und bei einer Bürgerversammlung die Bevölkerung vor Ort ermuntert, sich aktiv in die Diskussion einzubringen.

LH Platter & LR Switak bei Bürgerversammlung abwesend!

„Landeshauptmann Platter und der zuständige ÖVP Landesrat Switak haben sich gestern Abend nicht der Bevölkerung gestellt. Damit haben sie einen der zentralen Vorwürfe der Bürger, nämlich dass das Land Tirol in Kitzbühel mit Grundstücken spekulieren will, nicht entkräften können. Dieser Vorwurf kommt nicht von irgendwem, sondern von ÖVP Altbürgermeister Friedhelm Capellari“, bedauert LA Ernst das Fernbleiben der Landespolitik.

Schnapsidee – Bezirkshauptmannschaft absiedeln!

„Für die Bürger ist die Vorstellung von Bezirkshauptmann Berger, die Bezirkshauptmannschaft in ein Dorf außerhalb Kitzbühels ab zu siedeln, völlig absurd. Ich unterstütze die Bürger in ihrer Meinung. Es steht jetzt Spitz auf Knopf, ob sich die ÖVP-SPÖ Landesregierung dazu bekennt, dass Kitzbühel die Bezirkshauptstadt bleibt. Ein Aussiedeln der BH kommt einer weiteren Aushöhlung der Stadt Kitzbühel gleich. Genau davor fürchten sich die Bürger in Kitzbühel auch, denn wie schnell es geht und wie wenig sie den Versprechungen und Beteuerungen aus Innsbruck, allen voran von Landeshauptmann Platter, glauben können, haben sie bei der Schließung des Krankenhauses Kitzbühel leidvoll erfahren“, sagt Klubobmann LA Bernhard Ernst.