Mehrere Stapel Euro-Münzen

Zwischen 2008 und 2014 werden es 627 Millionen Euro sein, die als Bedarfszuweisungen von der ÖVP-dominierten Landesregierung an die Tiroler Gemeinden fließen.

Mehr Transparenz, mehr Kontrolle und neu verteilen!

“Die Verteilung dieser Mittel sind nicht nachvollziehbar. Weil es keine klaren Kriterien gibt, welche Gemeinde wie viel und für welches Projekt bekommt. Das fordern wir ein. Ebenso braucht es mehr Transparenz und Kontrolle, so sollen alle Bedarfszuweisungen auf der Internetseite des Landes abrufbar sein. Das Land Oberösterreich macht das schon lange, Neiddebatten sind von dort nicht überliefert. Schließlich sollen die Bedarfszuweisungen neu verteilt werden, kleine Gemeinden sollen einen fixen Sockelbetrag bekommen, damit haben sie Planungssicherheit, und für spezielle Projekte gibt es Sonderförderungen”, umreißen Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Landtagsabgeordneter Andreas Brugger die von der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol geplante neue Verteilung der Bedarfszuweisungen.

Zum Nachlesen – so berichten die Medien:

Um diese Summen geht´s:

Bedarfszuweisungen in Tirol von 2008 bis 2014