Platter Tunnel

„Die aktuelle Debatte zum Brenner Basistunnel zeigt, wie dilettantisch dieses Milliardenprojekt aufgestellt ist. Jetzt wackelt also wieder die Finanzierung. Dabei fehlen für den BBT auch sämtliche andere Rahmenbedingungen. Für die Zulaufstrecken in Italien und Deutschland fehlen die Planung, die Finanzierung und handfeste politische Zusagen. Das Chaos um das Milliardengrab BBT wird täglich größer. Der Platter-Rettungstunnel kostet die Tiroler Bevölkerung 190 Millionen Euro, aber er schützt die Tiroler Bevölkerung nicht. Der Brenner Basistunnel ist kein Transitentlastungs- und kein Gesundheitsprojekt, sondern ein Projekt für die großen Baukonzerne. Das bestätigt Hans-Peter Haselsteiner, der gegenüber Südtiroler Medien sagt, dass er den Brenner Basistunneltunnel dringend braucht“, erklärt Klubobmann LA Bernhard Ernst.

Stopp Baukonzern-Förderung!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol stehen Landeshauptmann Platter und die ÖVP-SPÖ Landesregierung in der Pflicht. Sie müssen die Bevölkerung jetzt vor den gesundheitlichen Folgen der Verkehrsbelastung schützen.

„Platter & Co. sollen sich nicht für Baukonzerne ins Zeug legen, sondern für die Tiroler Bürger. Landeshauptmann Platter muss endlich die von uns konkret vorgeschlagenen 12 Maßnahmen für die Tiroler Bevölkerung umsetzen. Es ist unverständlich, dass beispielsweise ÖVP und SPÖ die Idee der Alpentransitbörse im Tiroler Landtag ablehnen und im Dreier Landtag soll das Thema dann wieder auf die Tagesordnung kommen“, sagt LA Ernst.

Der inszenierte Kampf: ÖVP gegen ÖVP!

Platters Auftreten gegenüber Wien ist politisch unglaubwürdig, zumal er Stellvertreter von ÖVP-Chef Pröll ist.

„Helden schauen anders aus, so schreibt man höchstens Tragödien! Platter agiert unglaubwürdig und billig. Der Tiroler ÖVP-Obmann packt das Uralt-Rezept aus und gefällt sich im täglichen Schimpfen gegen Wien, obwohl er gleichzeitig stellvertretender Bundesparteiobmann der ÖVP ist. Sein inszeniertes Schimpfen gegen Wien ist leicht zu durchschauen. Als Stellvertreter von ÖVP-Bundesparteiobmann Josef Pröll braucht er nicht in Tirol den starken Mann markieren, sondern er soll sich in Wien bei seinen Bundesparteifreunden endlich durchsetzen. Platter macht sich zum Handlanger einer verfehlten BBT-Politik!“, stellt LA Ernst klar.

12 Sofortmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung!

Hier sind die 12 konkreten Maßnahmen der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol zum Schutz der Tiroler Bevölkerung, etwa die Angleichung der Mautgebühren an den Alpenübergängen, ein Verbot von Leertransitfahrten, ein Nachtfahrverbot und Lärmschutzwände, der Ankauf und Einsatz von modernen, lärmarmen Güterwaggons, der Ausbau und die Modernisierung der bestehenden Brennerbahn, aufgelistet.