Nordische WM und Rad WM in Tirol: 5 Millionen Euro Mehrkosten schaden Sport und Steuerzahlern!

Für Liste Fritz untergräbt dieser schlampige Umgang mit Steuergeld die Glaubwürdigkeit des Sportlandes Tirol

Rad- und Nordische WM Kosten sind aus dem Ruder gelaufen!

"Die Infrastrukturkosten für die Nordische WM in Seefeld waren ursprünglich mit 16 Millionen budgetiert, wurden dann – laut Rechnungshof – auf 28 Millionen nahezu verdoppelt. Das ist eine Kostenexplosion, die nicht nachzuvollziehen und nicht zu akzeptieren ist. Noch dazu hat es keine schriftliche Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund, Land und Gemeinde Seefeld gegeben, obwohl sie der Rechnungshof eingemahnt hatte. Das ist ein politisches Versäumnis, Ausdruck von Schlamperei und Ignoranz!", zeigt Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint auf. 

5 Millionen Euro Kostenüberschreitung sind einfach zu viel!

"Wer eine Sportgroßveranstaltung in Tirol durchführt, der hat ein Budget zu veranschlagen und dieses hat im Großen und Ganzen eingehalten zu werden. In Tirol ticken die Uhren anders, die Rad WM hat Mehrkosten von 2,5 Millionen gebracht und auch die Nordische WM in Seefeld schlägt mit Mehrkosten von mindestens 2,5 Millionen zu Buche. Das sind 5 Millionen Euro Mehrkosten für die Tiroler Steuerzahler innerhalb eines Jahres! Das ist nicht zu akzeptieren, es braucht endlich Konsequenzen, wie wir sie schon seit langem verlangen", erklärt Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint.

Die Liste Fritz hat ein großes Herz für den Sport in Tirol, aber kein Verständnis, dass veranschlagte Budgets für Weltmeisterschaften in Tirol zum wiederholten Male nicht eingehalten werden. Es geht um das Steuergeld der Tiroler und es sind die Tiroler Steuerzahler, die die Zeche für diese schlampige und unprofessionelle Arbeit zahlen müssen!

ÖVP-Landesrat Geisler rechnete mit weniger Kosten trotz Warnungen!

MS Portraet 8"Wir als Liste Fritz haben unsere Kontrollaufgabe mehrfach wahrgenommen und haben mehrere Landtagsanfragen zur Rad WM, zur Kostenüberschreitung bei der Rad WM und frühzeitig zur Nordischen Ski WM an den zuständigen ÖVP-Landesrat Geisler gestellt. Schon im November 2018 haben wir von Landesrat Geisler eine Garantie verlangt, dass das Budget für die Nordische Ski WM halten wird. Damals hat er diese Garantie verweigert, inzwischen ist klar warum, weil nämlich das veranschlagte Budget wieder deutlich überschritten wurde. Sowohl im Dezember 2018 als auch im Mai 2019 hat ÖVP-Landesrat Geisler der Liste Fritz schriftlich mitgeteilt, dass die veranschlagten Infrastrukturkosten bei 26,6 Millionen Euro liegen würden und das Land Tirol davon 40%, also 10,6 Millionen, übernehmen würde. Inzwischen sind die Kosten auf 30,5 Millionen weitergestiegen, was den Landesanteil noch einmal um 1,6 Millionen erhöhen würde", gibt Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint zu wissen. 

Das Tiroler Steuergeld wird aus dem Fenster geschmissen!

"Unsere mehrfachen Landtagsanfragen zur Einhaltung der Budgets von Sportgroßveranstaltungen hat ÖVP-Landesrat Geisler als 'Haar-in-der-Suppe-suchen' lächerlich gemacht und abgekanzelt. Es zeigt sich inzwischen mehrfach, dass wir Recht hatten. Dieser schlampige und saloppe Umgang mit dem Geld der Tiroler Steuerzahler untergräbt die Glaubwürdigkeit des Sportlandes Tirol und der beteiligten Organisatoren, er schadet den Tiroler Steuerzahlern und er schadet dem Sport. Es ist auch nicht zu akzeptieren, dass die Tiroler Steuerzahler auf den Kosten und Mehrkosten für die Nordische Ski WM sitzen bleiben und der private Verein ÖSV mit einem Gewinn abrechnet. Die Kosten werden sozialisiert, die Gewinne privatisiert! Was für ein Segen, dass die Tiroler Bürger das milliardenteure Megaevent Olympische Spiele verhindert haben und wir als Liste Fritz als einzige politische Gruppierung die Schattenseiten und Fehlentwicklungen rechtzeitig aufgezeigt haben. Wir haben den Tiroler Steuerzahlern Millionen an Kosten erspart!", ist Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint überzeugt.

wähle dein fritzthema