Schaden für Österreich: Rücktritt von Vizekanzler Strache kann nur erster Schritt sein!

Liste Fritz steht für 100% unabhängige Bürgerpolitik in Tirol und wird das auch in Zukunft tun

Vizekanzler Strache bekommt Rechnung für unmögliches Verhalten! 

"Ich bin erschüttert und fassungslos über die gestern veröffentlichten Machenschaften. Die Haltung der Liste Fritz in dieser Causa ist klar. Dieses Verhalten ist unmöglich, eines Parteichefs und Vizekanzlers der Republik unwürdig und die Konsequenz kann nur ein Rücktritt sein. Es bewahrheitet sich, dass die Koalition von Herrn Kurz mit Herrn Strache und der FPÖ ein gefährliches Spiel war und jetzt haben sich alle verbrannt. FPÖ-Vizekanzler Strache und seine rechte Hand Gudenus haben dem ganzen Land einen Bärendienst erwiesen, indem sie auf Ibiza dubiose Deals mit einer angeblichen Oligarchen-Nichte einfädeln wollten. Der gestern bekannt gewordene Skandal ist beispiellos in der zweiten Republik und wird uns noch länger beschäftigen", zeigt sich Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider empört. 

Liste Fritz als unabhängige Partei bleibt Prinzipien treu!

"Vizekanzler Strache hat mit seinen Aussagen über Spenden, Staatsaufträge und den Einfluss auf Medien aber nicht nur Österreich schweren Schaden zugefügt, sondern selbst schonungslos seine Geisteshaltung offengelegt. Strache ist dabei aber nur die Speerspitze eines Systems FPÖ, mit dem Austauschen des Kopfes, wird es noch nicht getan sein. Mit den Gedanken darüber, wie ein Staat umgebaut und auf die Bedürfnisse der eigenen Partei zugeschnitten werden kann, steht Strache in der FPÖ sicher nicht alleine da. Ein Frontalangriff auf alles, was den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land ausmacht, ist auch ein Frontalangriff auf alle vernünftigen Kräfte in der Politik. Wir als Liste Fritz verstehen uns als Oppositionspartei mit Herz und Hausverstand und werden diese Werte auch in Zukunft hochhalten. Wir werden weiterhin Missstände und Fehlentwicklungen aufzeigen und uns für die Menschen einsetzen, denen es nicht so gut geht in unserem Land, entgegen aller Bemühungen der schwarz-blauen Bundesregierung und der schwarz-grünen Landesregierung, das zu verhindern", erklärt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

andrea haselwanter schneider landtag2018 2Die Liste Fritz ist die einzig wirklich unabhängige Partei in Tirol. Den Wählern verpflichtet zu sein, heißt auf Spenden und große Geldgeber zu verzichten.

Rücktritt sollte nur der Anfang sein! 

"Wir als Liste Fritz sind zu 100% unabhängig, keiner Bundespartei und vor allem keinen Geldgebern verpflichtet. Wir sind einzig den Wählern verantwortlich. Unabhängigkeit und schonungslos ehrliche Politik für die Menschen ist nur möglich, wenn man kein Geld von Unternehmern oder Sponsoren für die politische Arbeit nimmt. Auch andere, rosarote Politikprojekte täten gut daran, darüber einmal nachzudenken. Die unendliche Gier nach Macht, Einfluss und Geld hat schon vielen Politikern den Kopf gekostet, ein Vizekanzler der auf Ibiza Staatsaufträge und Medien verschachern will, gibt dem aber eine neue Tragweite. Der Rücktritt von Vizekanzler Strache und seiner rechten Hand Gudenus kann jedenfalls nur ein erster Schritt sein", stellt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider fest. 

Größter Schaden für ganz Österreich!

"ÖVP-Kanzler Kurz hat diese Koalition möglich gemacht und wird jetzt dafür sorgen müssen, dass dieser Skandal aufgearbeitet wird. Die Österreicherinnen und Österreicher haben sich eine ehrliche Politik verdient. Mit diesem rechtswidrigen Verhalten schadet die FPÖ und insbesondere der Parteichef allen in der Politik, die offen und ehrlich für die Anliegen der Bevölkerung arbeiten und es leidet das Ansehen Österreichs", so Andrea Haselwanter-Schneider.

wähle dein fritzthema