Hebammen brauchen verbesserte Rahmenbedingungen!

Liste Fritz setzt sich für bessere Bedingungen bei Hebammen ein!

Hebammen erbringen täglich Höchstleitungen!
"Wie im gesamten Pflegebereich kämpfen auch die Hebammen mit den verbesserungswürdigen Rahmenbedingungen. Schaut man sich nur den Verdienst an, landen Tiroler Hebammen im Österreich-Vergleich eher im hinteren Feld. Aber auch andere Anreizsysteme für den Beruf sucht man vergeblich", meint Gesundheit und Pflegesprecherin und Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

ÖVP-Landesrat Tilg ist beim Thema Hebammen komplett ahnungslos!
"Auf unsere Frage, welche Maßnahmen dabei helfen können, mehr Hebammen für die Krankenhäuser in Tirol zu gewinnen, antwortet der zuständige ÖVP-Landesrat Tilg mit einem Best Practice Beispiel aus dem Land Salzburg. Damit offenbart Tilg, dass er für die Rekrutierung von Hebammen keine Vision oder Strategie parat hat. Generell weiß ÖVP-Landesrat Tilg sehr wenig darüber, wie es um die Personalsituation bei den Hebammen in Tirol bestellt ist. Laufende Erhebungen dazu gibt es schon gar nicht. Wir als Liste Fritz sind der Ansicht, dass ein zuständiger Landesrat auch laufend darüber Bescheid wissen muss, wo es im Gesundheitssystem welche Baustellen gibt", ist Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.

Zum Nachlesen:
andrea haselwanter schneider landtag2018 2Anfragebeantwortung Hebammenmangel vom 16. April 2019: Schriftliche Anfrage der LAbg. KO Dr.in Haselwanter-Schneider betreffend "Hebammenmangel in Tiroler Spitäler: Welche Maßnahmen setzen Sie, um genügend Hebammen für Tirol auszubilden und anzuwerben?"

ÖVP-Landesrat Tilg ist gefordert, die Engpässe bei Hebammen zu schließen!
"So wie wir uns für die Verbesserung der Rahmenbedingungen bei den Pflegepersonen einsetzen, setzen wir uns auch für eine spürbare Weiterentwicklung bei den Hebammen ein. Obwohl hauptsächlich Tiroler Hebammen für den Tiroler Arbeitsmarkt ausgebildet werden, gibt es an einigen Krankenhäusern immer noch Engpässe. Immerhin bei der Ausbildung ist bereits reagiert worden und die Kapazitäten sind erhöht worden. Trotzdem wird es weitere Maßnahmen brauchen, um den Bedarf an Hebammen im Land auch in Zukunft decken zu können", ist sich Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider sicher.

"Der zuständige ÖVP-Landesrat Tilg wird nicht daran vorbeikommen, die Tiroler Hebammen finanziell besserzustellen und weitere Anreize zu schaffen, damit die Versorgung sichergestellt wird", erklärt Liste Fritz-Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider.

wähle dein fritzthema