Keine Ideen – Keine Maßnahmen! Lärmgeplagte Bevölkerung weiter ohne Unterstützung!

Für Liste Fritz unternimmt die schwarz-grüne Landesregierung viel zu wenig, um die Bevölkerung zu entlasten

Der Lärmpegel in Tirol macht krank!

"Lärm ist nicht nur lästig, Lärm macht krank. Darauf weisen zahlreiche Mediziner und Experten schon seit Jahren hin und warnen auch davor, dass in Tirol zu wenig passiert, um die lärmgeplagte Bevölkerung zu entlasten. Wir als Liste Fritz nehmen uns diesem Thema schon seit mehr als vier Jahren an und kämpfen für Maßnahmen und Unterstützung für lärmbelastete Tirolerinnen und Tiroler. Im Jahr 2015 haben wir ÖVP und Grüne aufgefordert einen unabhängigen Lärmanwalt zu installieren, der sich um die Probleme von lärmgeplagten Bürgern kümmert. ÖVP und Grüne haben das abgelehnt", berichtet Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Viele Ideen, die auf taube schwarz-grüne Ohren stoßen!

"Im Jahr 2018 haben wir die Idee forciert, die A12 bei Sieglanger/Mentlberg einzuhausen und zu überbauen. Zum wesentlich erhöhten Lärmschutz wäre bei diesem Projekt auch die Schaffung von Wohnraum gelungen. ÖVP und Grüne haben das abgelehnt. Egal welche Idee oder Maßnahme wir als Liste Fritz vorschlagen, um die Tiroler Bevölkerung endlich zu entlasten, ÖVP und Grüne lehnen alles ab. Selbst bringen die beiden Regierungsparteien jedoch keine Ideen oder Initiativen in den Tiroler Landtag. So machen ÖVP und Grüne den Lärmschutz weiterhin zum Randthema und das obwohl so viele Tirolerinnen und Tiroler unter den Folgen der Lärmbelastung leiden und krank werden. Eine Schande", erklärt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Für die Liste Fritz sind die selbsternannten grünen „Umweltfighter“ zu einem traurigen Schatten ihrer Vergangenheit verkommen. In der schwarz-grünen Landesregierung ist Umweltschutz maximal ein Randthema, Menschenschutz existiert gleich gar nicht. So bleibt die lärmgeplagte Bevölkerung weiterhin ohne Unterstützung und Hilfe.

Grünen haben für Lärm kein Ohr offen!

andrea haselwanter schneider landtag2018 2"Frau Landesrätin Felipe, Umweltschutz bedeutet auch Menschenschutz! Die Liste Fritz nimmt den Krankmacher Lärm sehr ernst. Wir wissen um die wissenschaftlich nachgewiesenen Folgen für die Menschen durch Lärm und Reizüberflutung. Dazu kommt, dass es zwar geltende Gesetze gibt, dass aber allzu oft lärmgeplagte Menschen von Behörden und Institutionen im Kreis geschickt werden. Früher sind die Grünen mit Staubmasken und Ohrenschützern protestierend auf der Straße gestanden, heute sitzen sie mit denselben Ohrenschützern in den Regierungsbüros, damit sie die Anliegen der Bürger nicht hören müssen", zeigt sich Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider empört.

Liste Fritz kämpft gegen Lärm an!

 

"Der heutige internationale Tag gegen Lärm zeigt den Stellenwert des Themas in der Bevölkerung weltweit. Er gibt uns in Tirol auch die Chance eine Vorreiterrolle einzunehmen und mit innovativen Maßnahmen einen Schritt voraus zu sein. Während sich die schwarz-grüne Landesregierung nur zu gerne am Status quo ausruht, gibt es in Tirol durchaus motivierte Politiker, denen der Schutz der Bevölkerung am Herzen liegt. Wir als Liste Fritz werden sicher nicht müde, immer und immer wieder Maßnahmen einzufordern, bis die Tiroler Bevölkerung nicht mehr unter den massiven Belastungen zu leiden hat", hält Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider abschließend fest.

wähle dein fritzthema