Grenzkontrollen abschaffen – schwere Auffahrunfälle in Kufstein verhindern!

Für Liste Fritz spiegelt sich die gestiegene Bedrohung der Autofahrer deutlich in den Unfallzahlen wider

Seit Einführung der Grenzkontrollen sind vermehrt Unfälle zu verzeichnen!

"Aufmerksame Bürger aus dem Raum Kufstein haben uns darüber informiert, dass seit Einführung der Grenzkontrollen zwischen Bayern und Tirol an der Inntalautobahn häufiger schwere Auffahrunfälle passieren. Ich habe dieses Bürgeranliegen sehr ernst genommen und wollte es genau wissen, aus diesem Grund habe ich eine Landtagsanfrage an die zuständige Verkehrslandesrätin Felipe eingebracht. Die Zahlen aus der Anfragebeantwortung sprechen eine klare Sprache. Die Unfallzahlen an der Inntalautobahn auf Höhe Kufstein sind nach der Einführung der Grenzkontrollen im September 2015 sprunghaft angestiegen. In den fünf Jahren 2010 bis 2014 sind auf der Inntalautobahn bei Kufstein insgesamt 14 Unfälle mit 16 Verletzten passiert, in den drei Jahren 2015 bis 2017 waren es 21 Unfälle mit 28 Verletzten und 3 Getöteten", lässt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider wissen.

Rückstau als Gefahrenquelle!

"Durch Ablenkung und hohe Annäherungsgeschwindigkeiten wird der Rückstau durch die Grenzkontrollen zur großen Gefahrenquelle für viele Autolenker. Deutlicher kann sich eine Bedrohung der Autofahrer am Grenzübergang Kufstein-Kiefersfelden nicht in Zahlen widerspiegeln. Wir als Liste Fritz lehnen die Grenzkontrollen ab und erwarten uns auch von Landeshauptmann Platter und Verkehrslandesrätin Felipe vollen Einsatz, um eine Abschaffung der Grenzkontrollen zu erwirken", erklärt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Für die Liste Fritz ist vor allem Landeshauptmann Platter gefordert, seinen großen Worten endlich Taten folgen zu lassen. Bei jeder Gelegenheit erklärt Platter die Verkehrspolitik zur Chefsache. Wo ist sein Einsatz, wenn es um den Schutz der Autofahrer am Grenzübergang Kufstein-Kiefersfelden geht?

Landeshauptmann Platter und Verkehrslandesrätin Felipe: bitte in die Manege!

andrea haselwanter schneider landtag2018"Wir fragen uns wo Dompteur Platter bleibt, schließlich wollte ÖVP-Landeshauptmann Platter den bayrischen Löwen zähmen. Einmal mehr traut sich Platter jedoch nicht in die Manege, wenn die Tiroler Bevölkerung dringend seine Unterstützung braucht. Es ist ein Gebot der Stunde die Grenzkontrollen zwischen Tirol und Bayern abzuschaffen und alles daran zu setzen, dass dies möglichst rasch gelingt. Dafür braucht es vor allem klare Worte von Landeshauptmann Platter und seiner Stellvertreterin Felipe in dieser Sache. Bayern hat diese schwierige Verkehrssituation auf Tiroler Seite verursacht und Bayern ist es auch, das diese schwierige Verkehrssituation lösen muss", betont Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider. 

Viele Maßnahmen, eine richtige Lösung!

"Geschwindigkeitsbeschränkungen, bessere Beschilderung und weitere Maßnahmen waren ein erster wichtiger Schritt, aber nur die rasche Abschaffung der Grenzkontrollen am Grenzübergang Kufstein-Kiefersfelden, schützt die Autofahrer entlang der Inntalautobahn dauerhaft. Wir als Liste Fritz werden uns jedenfalls intensiv dafür stark machen", hält Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider abschließend fest.

wähle dein fritzthema