Heiß umkämpfte Tourismus-Wahl in Osttirol – Liste Fritz stellt drei Fragen an vier Listenführer!

Einige Unterschiede, einige Gemeinsamkeiten und einer meint, auf Fragen gar nicht antworten zu müssen

Direkte Fragen an die Listenspitzen zur Osttiroler Tourismus-Wahl!

"Als Landtagsabgeordneter, Tourismussprecher und Osttiroler Bezirkssprecher der Liste Fritz verfolge ich die Tourismus-Wahl genau. Es war mir ein Anliegen, die Kandidaten bzw. kandidierenden Listen auf eventuelle Gemeinsamkeiten und auf Unterschiede hin zu befragen. Daher habe ich allen vier Listenführern bzw. kandierenden Listen drei gleichlautende Fragen gestellt und ihnen acht Tage zur Beantwortung eingeräumt. Ich wollte von ihnen wissen, mit welchen konkreten Maßnahmen sie den Osttiroler Tourismus in den nächsten fünf Jahren beleben wollen, wie sie zur Initiative der Liste Fritz für ein ganzjähriges und günstiges Freizeitticket Osttirol stehen und wie sie die Tourismusgelder künftig einsetzen wollen, stärker für die Vermarktung der Region oder mehr für den Ausbau bzw. Erhalt der Infrastruktur. Drei der vier Listenführer haben geantwortet, einzig Franz Theurl nicht, er hat die Gelegenheit unkommentiert verstreichen lassen", berichtet Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint.

Die detaillierten Antworten der Kandidaten zur Tourismus-Wahl in Osttirol lesen Sie hier!

Viele Ideen und Ansätze zur Verbesserung der Tourismussituation in Osttirol!

MS Portraet 8"Die meisten Unterschiede zeichnen sich bei den drei Kandidaten in der Frage der Belebung des Tourismus in Osttirol ab. Heinz Schultz von der 'Liste Schultz' verweist auf seine bisherigen Investitionen im Bezirk, die Schaffung von ca. 250 Jahresarbeitsplätzen und kündigt weitere, vor allem bauliche Investitionen an, weil er 'touristisches Potential in Osttirol' sieht. Konkrete Maßnahmen für die Belebung des Tourismus bleibt er aber schuldig. Martin Gratz vom 'Team Osttirol' verweist auf sein Programm, das er umzusetzen gedenkt. Und Ernst Moser von der 'Unabhängigen Liste für Kulinarik und Regionalität' will den 'Gourmet-Tourismus' beleben, die Basis stärker einbinden, die Tourismusgesinnung und die touristische Ausbildung verbessern. Während Schultz und Gratz die rund neun Millionen an Tourismusgeldern 'mehr' in die Vermarktung stecken wollen und 'weniger in die Verwaltung' bzw. 'ziellos und mit der Gießkanne in die Infrastruktur', wie Schultz kritisiert, sieht Moser die Tourismusgelder nicht schlecht verteilt und würde auch in die Produktentwicklung investieren", hält Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint die wichtigsten Ziele der Kandidaten fest.

Liste Fritz Idee des Freizeitticket Osttirol wird positiv bewertet!

"Alle drei Kandidaten stehen der Idee der Liste Fritz für ein Freizeitticket Osttirol aufgeschlossen und 'positiv' gegenüber. Sie haben den Mehrwert für die verstärkte Nutzung der bestehenden Infrastruktur, auch der touristischen, erkannt. Wir wollen ja umsetzen, dass Einheimische und Gäste mit einem ganzjährigen und günstigen Freizeitticket Osttirol möglichst viele Natur-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen besuchen können. Wir als Liste Fritz wünschen allen Listenführern und kandidierenden Listen viel Erfolg, ein Ende der Eitelkeiten und einen gemeinsamen Kraftakt für den Osttiroler Tourismus. Wir bieten uns den Osttiroler Touristikern auch nach der Wahl als Partner für die Umsetzung konkreter Maßnahmen zum Nutzen der Gäste, der Bürger und der Betriebe an", macht Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint ein Angebot zur Zusammenarbeit.

wähle dein fritzthema