google plus logo 50 

Hinauszögerungstaktik beenden – Mehr Gehalt für Pflegepersonen jetzt zur Verfügung stellen!

Für Liste Fritz muss diese lange versprochene Gehaltsanpassung im Oktober-Landtag endlich umgesetzt werden

Gehaltsanpassungen mehrmals angekündigt!

"Die Pflegepersonen sind eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft und ihnen muss endlich mehr Wertschätzung entgegengebracht werden. Auch aufgrund der schlechten Bezahlung von Pflegepersonen in Altenwohn- und Pflegeheimen, sowie in Sozial- und Gesundheitssprengeln gibt es vielerorts schon einen deutlich spürbaren Personalmangel. Nimmt man die demografische Entwicklung dazu, werden diese Pflegeeinrichtungen in Zukunft noch mehr Personal benötigen und sich dieser Personalmangel noch weiter zuspitzen. Für den zuständigen ÖVP-Landesrat Tilg und Landeshauptmann-Platter wäre es höchste Zeit zu handeln, aber mehr als Lippenbekenntnisse bekommen die betroffenen Pflegekräfte von ihnen nicht zu hören. Noch im Jahr 2017 hat Landeshauptmann Platter die Umsetzung der Gehaltsanpassungen angekündigt. Passiert ist nichts. Im Jahr 2018 dasselbe Spiel. Platter kündigt die Gehaltsanpassungen für Sommer 2018 an, der zuständige Landesrat Tilg jedoch hat den Zeitpunkt der Anpassungen auf das Jahr 2020 verschoben", berichtet Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Mehr Geld ab 1. Jänner 2019 auszahlen!

"Eine finanzielle Schlechterstellung der Pflegekräfte in Altenwohn- und Pflegeheimen, sowie Sozial- und Gesundheitssprengeln, gegenüber den Pflegepersonen im Krankenhausbereich, führt auch dazu, dass sich viele Pflegepersonen für die Arbeit im Krankenhaus entscheiden. Diese Ungleichbehandlung ist unfair und unsinnig. Es braucht Chancengleichheit und gleiche Voraussetzungen für alle Pflegepersonen in Tirol. Mit unserem Dringlichkeitsantrag im Oktober-Landtag wollen wir auch zum Ausdruck bringen, wie wichtig es ist, dass diese Anpassungen sofort passieren und ab 1. Jänner 2019 ausbezahlt werden“, fordert Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Impulspaket Soziales sofort auf Schiene bringen!

Die Liste Fritz will mit einem Dringlichkeitsantrag ein Impulspaket Soziales in der Höhe von 65 Millionen Euro durchsetzen und fordert von allen Parteien ein Bekenntnis dazu, jenen zu helfen, die es brauchen!

„Die zuständige Landesrätin Gabriele Fischer hat ein Impulspaket Soziales in der Höhe von 65 Millionen Euro vorgeschlagen. Wir sind der Meinung, dass der Tiroler Landtag hier sofort Nägel mit Köpfen machen muss, um diesen Vorschlag in die Tat umzusetzen. Was die Menschen in diesem Land am wenigsten brauchen können ist eine weitere Ankündigung, die ohne konkrete Umsetzung in irgendeiner Schublade verschwindet. Ein Impulspaket Soziales ist eine gute und richtige Investition in die Menschen und in den sozialen Zusammenhalt im Land. Viele Sozialunterstützungen müssen abgesichert werden, weil sich die Bundesregierung hier zunehmend aus der Verantwortung stiehlt. Unser Dringlichkeitsantrag wird zeigen, wie ernst es die Grünen wirklich meinen und wie sehr sie sich dafür einsetzen, dass den Menschen geholfen wird. Wir fordern alle Parteien dazu auf, diesen Antrag zu unterstützen und damit die Wichtigkeit und Dringlichkeit zu unterstreichen“, hält Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider fest.

wähle dein fritzthema