google plus logo 50 

Liste Fritz: Voll motiviert für die Landtagsarbeit!

Liste Fritz-Landtagsabgeordnete starten ihre Nachwahl-Tour durch die Bezirke in Osttirol.

 

Neuer Landtagsabgeordneter seit 20 Jahren im polit-medialen Geschäft

„Nicht zufällig starten wir unsere Bezirkstour in Osttirol, denn zum ersten Mal in unserer zehnjährigen Geschichte der Liste Fritz stellen wir mit Markus Sint einen Landtagsabgeordneten aus Osttirol. Markus ist zwar ein neuer Abgeoordneter, aber schon seit 20 Jahren im Geschäft. Zuerst zehn Jahre als Journalist beim ORF, dann zehn Jahre als Pressesprecher der Liste Fritz. Markus ist gebürtiger Kartitscher und auch wenn er seit vielen Jahren in Nordtirol lebt und arbeitet, ein echter Osttiroler behält seine Heimat natürlich immer im Herzen“, weiß Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider zu berichten.

Liste Fritz forciert Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinweg!

ahs sint osttirol herbst zugeschnitten 1600x„Wir sind in dieser Landtagsperiode vier Abgeordneten aus dem Bezirk Lienz. Zwei von der ÖVP, eine von der SPÖ und ich von der Liste Fritz. Ich will versuchen über die Parteigrenzen hinweg die Zusammenarbeit zu verbessern, damit wir notwendige Vorhaben für Osttirol gemeinsam im Landtag umsetzen können. Zuerst müssen wir die Interessen der Osttiroler Bevölkerung berücksichtigen und erst dann die jeweiligen Parteiinteressen!“, erklärt der neue Liste Fritz Landtagsabgeordnete Markus Sint.

Erster Liste Fritz-Antrag fordert die Wiedereinführung des Direktzuges!

„Ich habe es im Wahlkampf angekündigt und was ich verspreche, halte ich. Unser erster Landtagsantrag im Mai-Landtag wird die Wiedereinführung des Direktzuges Lienz-Innsbruck zum Inhalt haben. Wir stützen uns jetzt auf eine breite Unterstützerfront, denn erstens haben im Landtagswahlkampf alle Parteien – auch ÖVP-Bezirkschef Martin Mayerl – die Wiedereinführung des Direktzuges befürwortet und versprochen. Zweitens gibt es einen aufrechten und einstimmigen Beschluss des Dreierlandtages, also der drei Landtage von Tirol, Südtirol und dem Trentino. Und drittens steht die Wiedereinführung auch im neuen Regierungsübereinkommen von ÖVP und Grünen als Absichtserklärung drin. Das muss reichen, um täglich in der Früh und am Abend eine umsteigefreie Zugverbindung von Lienz nach Innsbruck einzurichten. Dazwischen kann der Ersatzbus ja weiterfahren“, skizziert Landtagsabgeordneter Markus Sint seine Vorstellungen.

Liste Fritz: Voller Einsatz für neues Förderprogramm für Osttirol!

Der Tiroler Landtag und die Tiroler Landesregierung haben in den letzten Jahren mehrere regionalwirtschaftliche Förderprogramme ins Leben gerufen, etwa im Lechtal, im Oberen Gericht, im Pitztal oder nach der Natura 2000 Ausweisung der Isel in Osttirol.

„Derartige Förderprogramme sind meistens auf zehn Jahre mit insgesamt zehn Millionen Euro Förderung dotiert. Das ist eine Chance, neue Projekte ins Leben zu rufen und finanziell anzuschieben. Das Isel-Programm ist natürlich eng auf die Iselregion zugeschnitten, weshalb ich ein zusätzliches regionalwirtschaftliches Förderprogramm für Osttirol einfordern werde. Ich versuche, auch die Landtagsabgeordneten der ÖVP und der SPÖ zu gewinnen, damit wir dieses zusätzliche Förderprogramm für Osttirol gemeinsam einfordern und durchsetzen können“, gibt Landtagsabgeordneter Markus Sint Einblick in seine politischen Vorhaben.

Zum Nachlesen:

wähle dein fritzthema