Einheitliche Herbstferien: ÖVP blockiert Fritz-Initiative seit 15 Monaten!

Liste Fritz – Bürgerforum Tirol zeigt scheinheilige Debatte um einheitliche Ferienregelung auf

"Wieder einmal passt bei der ÖVP das, was sie sagt, mit dem, was sie tut, hinten und vorne nicht zusammen. Einerseits verlangt die zuständige ÖVP-Bildungslandesrätin medial einheitliche Herbstferien bei gleichzeitiger Verkürzung der Sommerferien um eine Woche und andererseits wird genau diese Forderung, die in einem Landtagsantrag der Liste Fritz steht, seit nunmehr 15 Monaten, also seit Mai 2015, im Landtag maßgeblich von der ÖVP blockiert und ausgesetzt. Wen wollen Palfrader und die ÖVP-Abgeordneten da für dumm verkaufen? Statt weiterhin eine scheinheilige Debatte zu führen, soll die ÖVP den Mut aufbringen und mit uns gemeinsam diese einheitliche Herbstferienwoche umsetzen", verlangt Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Eine einheitliche Herbstferienwoche nützt Eltern, Schülern und Lehrern!

"Den größten Vorteil einer einheitlichen Herbstferienregelung haben die Eltern, die derzeit unter den verschiedenen Regelungen mit Sonderferien und schulautonomen Tagen leiden. Die Schulen nehmen diese Möglichkeiten nämlich unterschiedlich in Anspruch. Eltern mit mehreren Kindern in unterschiedlichen Schulen sind dann mit der Tatsache konfrontiert, dass etwa ein Kind eine Woche Herbstferien hat, das andere aber nicht. Kinderbetreuung oder die Planung einer gemeinsamen Urlaubswoche werden zum Spießrutenlauf. Auch für die Schüler und Lehrer ist eine einheitliche, einwöchige Pause zwischen Schulbeginn im Herbst und Weihnachtsferien sinnvoll. Das Bundesland Vorarlberg hat diese einheitliche Herbstferienwoche bereits umgesetzt. Wohlgemerkt, es geht uns nicht um ein Mehr an Ferien, sondern um eine sinnvollere und bessere Aufteilung zum Wohle der Tiroler Familien!", erklären die Liste Fritz-Abgeordneten Andrea Haselwanter-Schneider und Isabella Gruber.

Zum Nachlesen:

wähle dein fritzthema