Agrarunrecht Tirol ÖVP und Grüne

Tiroler sehen Rückübertragung als sauberste Lösung des Agrarunrechtes!

Klar und deutlich fällt der Befund der Tiroler Bevölkerung in Sachen Agrarunrecht aus: Die Tiroler wollen endlich eine Lösung des jahrezehntelangen von der ÖVP verursachten Agrarunrechtes und sie wollen eine Lösung zu Gunsten der Gemeinden. Auch der Weg dorthin ist für die Bevölkerung klar: Die Rückübertragung des Gemeindegutes von den Agrargemeinschaften an die Gemeinden!

“Seit Februar 2011 fordern wir in Anträgen im Tiroler Landtag diese sauberste und einfachste Lösung des Agrarunrechtes konsequent ein. Die Rückübertragung per Gesetz stellt sicher, dass die Tiroler Gemeinden das zurückbekommen, was ihnen gehört, nämlich ihr Millionen-Vermögen sowie ihre mehr als 2 Milliarden Quadratmeter Grund und Boden. Das von uns vorgeschlagene und ausgearbeitete Rückübertragungsgesetz nimmt niemandem etwas weg, denn den Agrargemeinschaften bleibt, was ihnen zusteht, nämlich die Wald- und Weidenutzung für den Eigenbedarf”, erläutert Agrarexperte und Landtagsabgeordneter Andreas Brugger.

Zum Nachlesen:

Umfrage der Tiroler Tageszeitung zum AgrarunrechtAgrarunrecht: Bürger goutieren Politik der Platter-Regierung & Umfaller der Grünen nicht!

Mit insgesamt 36% geben die Tiroler Bürger ein klares Votum zur Politik von ÖVP und Grünen in punkto Agrarunrecht ab: Jeder dritte Tiroler weiß, dass die schwarz-grüne Landesregierung nicht für die Gemeinden arbeitet, sondern diese benachteiligt. Auch der Umfaller der Grünen – im März vor der Landtagswahl waren sie noch glühende Verfechter der Rückübertragung und seit sie selbst in der Landesregierung sitzen, wollen sie davon nichts mehr wissen – kommt bei den Bürgern nicht gut an.

TT-Umfrage: Interessiert das Agrarunrecht die Bürger nicht?

Laut Umfrage wollen 42% zum Agrarunrecht keine Angabe machen. Daraus den Schluss zu ziehen, die Tiroler Bürger seien am Agrarunrecht nicht interessiert, ist aber falsch. Schließlich wollten in derselben TT-Umfrage auch 39% keine Angabe zur so genannten Sonntagsfrage (“Welche Parteie würden sie wählen, wenn nächsten Sonntag Landtagswahlen wären”) abgeben.

Zum Weiterlesen: