Mediale Berichte zum Agrarunrecht in Tirol“Es waren Unrechtsakte in einem Unrechtsregime. Und diese sind heute wiedergutzumachen!”, verlangen Fritz Dinkhauser, Georg Willi, Gerald Hauser und Ulrich Stern in einem gemeinsamen Pressegespräch. Es geht um die ersatzlose Enteignung der Osttiroler Gemeinden während der NS-Zeit. In eienr konzertierten Aktion hat das NS-Regime und die gleichgeschalteten Behörden in mindestens 113 Fällen die Gemeinden enteiignet und Grund und Boden an Agrargemeinschaften übertragen.

Zum Nachlesen:

So berichten die Medien: