Aktion der Liste Fritz gegen das Agrarunrecht

ÖVP-Grüne verweigern Tiroler Gemeinden 3,5 Milliarden Quadratmeter ihres Eigentums!

Der Tiroler Gemeindeverband unter Präsident Ernst Schöpf hat die neue Dimension des Agrarunrechtes erheben lassen: Demnach geht es um 3,5 Milliarden Quadratmeter Grund und Boden, der von den Tiroler Gemeinden weg und zu Agrargemeinschaften hin verschoben worden ist. Wo einst die Tiroler Gemeinden und damit die Allgemeinheit im Grundbuch gestanden ist, stehen heute Agrargemeinschaften und damit einige wenige Privilegierte!

Artikel in Basics zum neuen AgrargesetzZum Nachlesen- Andreas Brugger im Basics-Interview:

Rückübertragung löst Agrarunrecht, schwarz-grüne Agrarnovelle nicht!

Liste Fritz Landtagsabgeordneter Andreas Brugger“Zwischen der von uns ausgearbeiteten Rückübertragung des Gemeindegutes und der schwarz-grüne Agrarnovelle liegen Welten. Unsere Rückübertragung würde 100% dessen zurückgeben, was den Gemeinden genommen worden ist. Die Agrarnovelle von ÖVP und Grünen betrifft dagegen überhaupt nur ein Drittel der weggenommen Flächen, etwa 1,1 Milliarden Quadratmeter, die restlichen zwei Drittel, etwa 2,4 Milliarden Quadratmeter, lassen ÖVP und Grüne dann für immer in falschen Händen. Mit dieser schwarz-grünen Agrarnovelle bekommen die Tiroler Gemeinden ihr Eigentum sicher nicht zurück!”, stellt Andreas Brugger fest.

Zum Weiterlesen:

  • Agrarunrecht: Es geht um 3,5 Milliarden Quadratmeter Gemeindeeigentum
  • Agrarunrecht: “Die letzte Chance”, ECHO-Titelstory, Februar 2014
  • Gemeindegut-Rückübertragungs-Gesetz, 11. Oktober 2013