Hypo Tirol Bank Werbung

„Die Großen haben das Geld verbrannt, die Kleinen zahlen die Zeche! Der Staat gibt Milliarden für die Banken aus und auch das Land Tirol macht Millionen für die Hypo Bank locker. Trotzdem müssen die heimischen Tourismusbetriebe und die mehr als 35.000 kleinen und mittleren Unternehmen auf Knien betteln kommen, damit sie Kredite erhalten. Das ist untragbar und unhaltbar! Kredite sind kein geschenktes Geld, gerade die Klein- und Mittelbetriebe sind bekannt dafür, dass sie verlässliche Rückzahler sind!“, ist LA Fritz Dinkhauser verärgert über die Kreditklemme.

Welche heimischen Betriebe profitieren von 100 Mio. € für Landesbank Hypo Tirol?

Unverständlich ist für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol was mit den im Landtag beschlossenen 100 Millionen Euro für die Landesbank Hypo Tirol passiert.

„Wir haben dem Modell im Landtag nur zugestimmt, weil die Landesregierung erklärt hat, das Geld werde den heimischen Klein- und Mittelbetrieben aus allen Branchen, also auch dem Tourismus, zu Gute kommen. Es hieß, die 100 Millionen Euro würden weit mehr an günstigem Geld für die Tiroler Betriebe möglich machen. Wo ist jetzt dieses Geld für die heimischen Betriebe? Wohin fließt es, Herr Landeshauptmann? Die Fakten gehören auf den Tisch! Der Landtag hat die 100 Millionen Euro nicht beschlossen, um die Kraterlöcher bei der Hypo Bank zu stopfen, sondern um günstiges Geld für die heimischen Betriebe, für Land und Leute, zur Verfügung zu stellen!“, sagt LA Dinkhauser.

TIROL ANLEIHE (anklicken & lesen!) bringt Geld für Gemeinden, Klein- und Mittelbetriebe!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat mit der Idee der TIROL ANLEIHE zur Ankurbelung der heimischen Wirtschaft genau jenes Modell vorgelegt, das es derzeit so dringend braucht. Investitionen müssen unterstützt werden, dafür braucht es Geld zu vernünftigen Konditionen.

„Von der TIROL ANLEIHE profitieren alle Beteiligten. Das Land übernimmt die Haftung, die Bürger legen ihr Geld sicher und gut verzinst an, die Gemeinden setzen mit dem Geld ihre vielen Projekte zum Wohl der Bürger um und die Klein- und Mittelbetriebe vor Ort erhalten die Aufträge. Auch Finanzexperten wie der langjährige Universitätsrektor Professor Christian Smekal (anklicken & lesen) bestätigen, dass die TIROL ANLEIHE das richtige Instrument ist, um Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Damit können Investitionen vor Ort gemacht werden! Durch die geänderten Auschreibungsbedingungen muss heute auch nicht mehr jedes kleine Projekt EU-weit ausgeschrieben werden. Damit ist garantiert, dass wirklich die heimischen Betriebe zum Zug kommen!“, erklärt LA Dinkhauser.